Katzenelend in Niedersachsen

Am 24.06. ging bei uns eine Email ein mit sehr dramatisch klingendem Inhalt. Es war die Rede von über 30 Katzen an einer Futterstelle in Niedersachsen, teils in sehr schlechtem Zustand… Schon am nächsten Tag waren wir vor Ort, um uns selbst ein Bild von der Situation zu machen. Was wir fanden bestätigte leider den Eindruck aus der Email mehr als deutlich und so haben wir sofort versprochen zu helfen. Es kann dort so nicht weiter gehen. Da wir nur ein sehr kleiner Verein sind und keinerlei öffentliche Unterstützung erhalten, ist ein Projekt in dieser Größe für uns eigentlich mindestens 3 Nummern zu groß, aber es nutzt nichts. Hier MUSS geholfen werden!! Wir stehen bereits mit mehreren Tierschutzorgas in Kontakt, die uns so gut es eben geht unterstützen werden, aber alle ächzen bereits unter der laufenden Kittenschwemme und können sich kaum selbst große Sprünge leisten. Wir brauchen also dringend Hilfe von Euch da draußen!! Den bisherigen Zählungen nach handelt es sich um mindestens 35 Tiere, eher mehr, da das Gelände sehr weitläufig ist und wir sicher noch nicht alle Katzen gesehen haben. Hinzu kommen deren Kitten (einige Katzen haben gerade erst geworfen, andere sind offenbar noch tragend, ein paar Kitten sind schon ein bisschen größer). Viele Katzen sind mager, haben kahle Stellen durch massiven Milbenbefall, alle sind völler Flöhe, Würmer und wer weiss was noch. Sie müssen behandelt und kastriert werden. Nach und nach suchen alle, bis auf 5 oder 6, neue Plätze, denn der Hof wird in wenigen Jahren aufgegeben werden. Der Fütterer ist bereits 67 Jahre alt und schafft das alles kaum noch. Er hat die letzten Jahre alles gegeben, wurde aber dabei völlig allein gelassen, niemand konnte oder wollte ihm helfen und so nahm das Unheil seinen Lauf.

Es wird eine riesige Herausforderung, finanziell, logistisch und auch psychisch (gerade heute konnten 4 wenige Tage alte Kitten gesichert werden, von denen mindestens eines den heutigen Tag sicher nicht überlebt hätte).

Wir werden diese Seite stets auf dem Laufenden halten und immer wieder neue Bilder und Berichte einstellen, um euch auf dem Laufenden zu halten. Den genauen Aufenthaltsort der Katzen werden wir allerdings nicht veröffentlichen, da ihnen in der Vergangenheit dort von Fremden bereits sehr schlimme Dinge angetan wurden (sie wurden z.T. erschlagen, ersäuft oder vergiftet) und wir um jeden Preis vermeiden wollen, das so etwas noch einmal geschieht. Wir bitten um Euer Verständnis.

 

Wer uns unterstütze möchte, jeder Euro hilt dieses Mammutprojekt zu stemmen...
Unser Spendenkonto:
Streunerhilfe Ni-No e.V.
IBAN DE35403500050011008430
BIC: WELADED1RHN
Stadtsparkasse Rheine
Paypal: streunerhilfe-ni-no@gmx.de

 

Ganz lieben Dank!!!

Euer Streunerhilfe Ni-No Team Vielen

 

Dank an dieser Stelle auch an die Vereine, die uns bisher Unterstützung zugesagt haben:

Das Katzennetzwerk e.V.

Lichtblicke aller Pfoten e.V.

Arme Socken e.V.

Sieben Katzenleben e.V.

Katzenschutz Braunschweig e.V.


25.06.2019

Aufgrund des dramatischen Zustandes einiger Kitten, wurden diese umgehend gesichert. Vielen Dank an dieser Stelle für die überaus spontane Hilfe von Lichtblicke aller Pfoten. Obwohl sie bereits völlig überfüllt sind, haben sie die 5 kranken Mäuse aufgenommen! Sie sind wirklich schlimm dran und wir wissen noch nicht, ob alle es schaffen werden… 

 

 

 

 

Eigentlich fing das Ganze vor Jahren ganz harmlos an mit einer kleinen Gruppe Katzen. Sie sorgen dafür, dass Ratten und Mäuse fern blieben und so störte man sich nicht an ihrem Dasein, waren sie doch sogar von Nutzen. Aber bald wurden es immer mehr. Die Umgebung wurde zum „Katzen-Abladeplatz“. Immer wieder wurden Personen dabei erwischt, wie sie Tiere ausladen wollten oder waren plötzlich neue Katzen da. Die Katzen weinten, bettelten, schrien vor Hunger. Es hieß man solle die Katzen nicht füttern, dann verschwänden sie von selbst. Doch irgendwann hielt die Familie es nicht mehr aus und gab den Katzen zu fressen. Man verstand die Verantwortung, die damit einher ging und begann nach eigenen Möglichkeiten zu kastrieren, doch es wurden schneller mehr, als zu schaffen war. Futter, Kastrationen, medizinische Versorgung… Sie wurden nicht mehr wirklich Herr der Lage... Eigenen Angaben zufolge hat die Familie über die Jahre immer wieder versucht Hilfe zu finden, was aber nicht gelang. Als wir Kontakt aufnahmen, war der Fütterer überaus dankbar und betonte immer wieder wie sehr er sich freut, dass nun endlich etwas für die Tiere getan werden soll. Er schilderte wie sehr er seit Jahren schon kämpft, erzählte von ausgesetzten Tieren, kranken Tieren, die man habe nur noch erlösen können, vom Mord an bereits zahmen Tieren, Nachts wenn niemand da war…


02.07.2019

Dieses Kitten hat heute für ordentlich Panik gesorgt. Es hatte durch Schreien auf sich aufmerksam gemacht und nach etwas Suchen, fanden wir den Zwerg in einer sehr misslichen Lage. Scheinbar hatte die Mama einen furchtbar ungünstigen Ort für die Geburt gewählt und der Kleine ist in einem isolierten Schuppen zwischen Außenwand und Innenwand auf der Dämmwolle gelandet, wo aber die Mama selbst nicht mehr ran kam. Zum Auffindezeitpunkt war das Kitten klatschnass, sehr kalt und die Nabelschnur samt Nachgeburt waren noch dran. Unter diesen Umständen hätte es den morgigen Tag sicher nicht mehr erlebt. Die anderen drei lagen mehr oder weniger verteilt auf dem Grundstück.


06.07.2019

Diese 5 wurden vom Verein Arme Socken e.V. aus Detmold übernommen.

Diese beiden konnten ebenfalls gesichert werden und wurden auf eine Pflegestelle aufgenommen, wo sie sich erholen können bis sie dann vermittelt werden können.


10.07.2019

Diese beide wurden heute gefangen und kastriert und gehen in ein paar Tagen an die Futterstelle zurück.

Diese etwa 12-14 Wochen alte Maus (1. Bild) ging ebenfalls in die Fall. Leider ist ihr Geschwisterchen weg entwischt und konnte noch nicht gesichert werden. Sie ist absolut voller Flöhe und Flohkot, aber sonst fit. Auch der kleine Winzling (Bild 2)konnte gesichert werden. Sie ist 5-6 Wochen alt und auch zu ihr gehört noch mindestens ein Geschwisterchen, was sich allerdings aus dem Staub machte, nachdem sie hier in die Falle ging. Da sie und die "Große" aus einer Gruppe stammen, durften sie zusammen in die Quarantäne. Nachdem Winz die Große zunächst böse angefaut hat, wissen sie nun die Nähe zueinander sehr zu schätzen.


12.07.2019

Heute abend gingen die anderen beiden Kitten mit ein paar Tricks in die Falle. Eigentlich ein Grund zum Feiern. Besonders bei Winz Geschwisterchen schlug mit das Herz bis zum Hals wie ich am Auslöser zog... Erst zuhause dann erkannte ich aber das ganze Ausmaß...  Ich hatte bei der letzten Sichtung schon bemerkt, das Fliegen sich immer wieder auf das Mäuschen setzen und ahnte nichts Gutes. Da es aber rasch wieder entschwunden war, konnte ich ja doch nichts tun. Heute dann zuhause wollte ich die beiden erstmal mit Frontline einsprühen, um das Hüpfen einzudämmen. Ich nahm den Zwerg also aus dem Umsetzer und dachte noch "was klebt denn da komisches im Fell". Dann dämmerte es mir und ich bekam das kalte Grausen: Fliegeneier! Hunderte!! Die kleine Maus war völlig übersäht davon. Sie klebten tief im Fell und es dauerte gefühlte Ewigkeiten ehe wir sie scheinbar alle erwischt hatte... Um sicher zu gehen wurde der Zwerg noch kurzerhand gebadet. Das Wasser wurde schnell rot-braun... Ein deutliches Zeichen für den massiven Flohbefall. Der Zwerg machte die ganze Prozedur fast ohne zetern mit. So tapfer!! Als hätte er/sie gewusst, die Fliegeneier würden das Ende bedeuten... Wenn dieser Haufen gefräßiger Maden geschlüpft wäre... Nicht auszudenken... 480g Katze haben dem nichts entgegenzusetzen...


23.07.2019

Dies ist die Kleine hatten wir bereits am 10.07. bemerkt, aber bislang war kein Rankommen möglich. Heute, kurz nachdem ich Futter aufgefüllt hatte und die Kamera auswerten wollte, krabbelte sie plötzlich unter meiner Autotür entlang. Offenbar mit großem Hunger aber auch einer ordentlichen Portion Angst. Kaum hatte sie mich bemerkt, krabbelte sie wieder unter ihren Busch... Als dann meine Kollegin Christiane kam versuchen wir sie zunächst etwas in die "richtige Richtung" zu scheuen, was aber nicht gelang. Der Hunger war dann aber offenbar doch einfach zu groß und sie kam wieder hervor gekrabbelt. Christina reagierte blitzschnell und konnte so die Kleine sichern. Zum Fangzeitpunkt waren die Augen stark gereizt, aber nicht eitrig. Keine 2 Stunden später dann das... Wir sind noch am selben Abend zum Notdienst und die Kleine hat Feliserin, Augensalbe und Antibiose bekommen. Sie wiegt 368Gramm...


25.07.2019

Dieses Bild erwartete mich als ich mich nach der Arbeit umgehend auf den Weg zum Fütterer machte. Er hatte angerufen und gesagt, er hätte 4 etwa 4 Wochen alte Kitten eingesammelt. So weit weg liegt er mit seiner Schätzung nicht, aber ich denke sie sind noch ein paar Tage jünger. Das Futter war noch völlig uninteressant für sie und so suchten wir eine Stelle für Flaschenkitten. Die Erstversorgung übernahm unsere Petra derweil. Gott sei dank sagte der Katzenschutz Braunschweig sofort zu und ich konnte mich noch am selben Abend mit einer Tierschutzkollegin treffen und die Kitten übergeben.


31.07.2019

Diese offensichtlich tragende Kätzin konnten wir heute sichern. Auch wenn man es hier natürlich nicht sieht, hat sie einen sehr dicken Bauch... Sie wurde vom Verein Arme Socken e.V. übernommen.

Die linke Kätzin konnte wenige Tage später gesichert werden, die rechte hat wohl bereits draußen irgendwo geworfen... Die beiden gesicherten Mamas haben inzwischen ebenfalls ihre Babies bekommen, aber immerhin in menschlicher Obhut und somit in Sicherheit.


01.08.2019

Dieses Kitten konnte heute gesichert werden.


05.08.2019

Diese Kätzin konnte heute gesichert und dem Verein Arme Socken e.V. übergeben werden. Sie wird dort auf einer Pflegestelle in Sicherheit ihre Babies bekommen dürfen.

Dieser Kater wird kastriert und darf dann wieder zurück.


06.08.2019

Heute konnten diese drei, 2 Kater und eine Kätzin, gesichert werden. Sie werden kastriert und gehen an die Futterstelle zurück.


08.08.2019

Diese Kätzin wurde heute gefangen und kastriert. Sie sarf sich ein paar Tage erholen und geht dann zurück.

 


13.08.2019

Der Fang von heute: 1 Kater und 2 Kätzinnen

Heute auch mal wieder ein Kitten gefangen. Ein kleiner Kater, der überraschend kuschelbedürftig ist...


15.08.2019

Heute dann drei Kater


27.08.2019

Nachdem sie uns wochenlang zum Narren gehalten hat, konnten wir nun auch endlich diese Kätzin sichern und kastrieren.


05.09.2019

Diese beiden waren schon kastriert, aber nicht gekennzeichnet. Das haben wir nun nachgeholt.


09.09.2019

Diese Kätzin könnte heute gefangen und kastriert werden. Sie darf sich noch ein paar Tage erholen und geht dann zurück.

Auch dieser arme Tropf könnte endlich gesichert werden. Wir versuchen es schön länger, aber er ist krank und kann das Futter sicherlich kaum riechen... Er ist in kritischen Zustand, hat freie Flüssigkeit im Bauchraum. Er bleibt erstmal ein paar Tage stationär.


11.09.2019

Diese arme Maus ging heute in die Falle. Eine Kätzin mit großer Zyste an der Gebährmutter und einer stark veränderten Zitze, die entfernt werden musste. Außerdem mussten 6 Zähne raus... Morgen geht sie erstmal in Kurzzeitpflege, damit sie sich in Ruhe erholen kann.

Drei weitere Kätzinnen konnten gefangen werden. 1 und 2 schon kastriert, aber nicht gekennzeichnet. Hinter der dritten waren wir viele Wochen her, da sie uns beim Umsetzen entwischt war. Nun konnten wir sie endlich sichern und kastrieren.


12.09.2019

2 Kätzinnen. Eine noch jetzt jung, vielleicht aus dem letzten Herbst. Die der Zweiten ging der Tierarzt zunächst davon aus sie wäre tragend. Am nächsten Morgen sollte ein Ultraschall Klarheit bringen, doch es waren keine Kitten zu sehen und die Gebährmutter war klein. Als sie dann zur Kastration aufgemacht würde der Schreck! Der Bauchraum voll Blut, frisches und geronnenes, sowie mehrere Tumore. Ihr Schicksal schien schon besiegelt... Blutende Tumore wären ein deutliches Zeichen für eine sehr weit fortgeschrittene, bösartige Erkrankung. Doch die Ärztin gab sie nicht auf, suchte und fand die Ursache für die Blutung. Einer der Tumore war abgerissen, evtl durch das Einfangen, und hatte die Blutung verursacht. 3 weitere Tumore würden entfernt und die Blutung gestoppt. Natürlich würde sie auch gleich kastriert. Nach Begutachtung der Tumore scheinen diese doch eher gutartig zu sein, so dass Nala dich wieder gesund werden wird. Die Maus hat uns einen riesen Schreck eingejagt. Jetzt darf sie erstmal wieder fit werden, ehe es an die Futterstelle zurück geht.