Liebe Tierfreunde

Willkommen auf der Homepage der Streunerhilfe Ni-No e.V.

 

Wir sind ein noch junger Tierschutzverein, der sich um Streunerkatzen und Katzen in Not kümmert. Unser Einzugsgebiet bewegt sich im Groben an der Grenze Niedersachsen/Nordrhein-Westfalen (Osnabrück, Melle, Rheine, Münster), doch wir möchten uns nicht festlegen lassen.

Wir helfen wo wir gebraucht werden und Hilfestellung leisten können. Frei von festgelegten Grenzen.


Da wir uns natürlich rein aus Spenden finanzieren, sind wir auf die Unterstützung tierlieber Menschen angewiesen. Neben Geld- oder Sachspenden, wird auch immer wieder aktive Hilfe, wie z.B. von Pflegestellen benötigt.


Wenn Sie uns unterstützen möchten, Fragen haben oder auch nur ein Feedback geben möchten, schreiben Sie uns gerne einfach eine Mail an:
streunerhilfe-ni-no@gmx.de




Pflegestellen gesucht!!

Das letzte Jahr hat uns so viele Notfellchen beschert, dass wir noch immer ausgelastet sind. :-( Um auch weiterhin helfen zu können, benötigen wir unbedingt Pflegeplätze. 

Ihr könnt euch vorstellen einer oder gar mehreren Fellnasen zu helfen und sie bis zur Vermittlung bei euch aufzunehmen? Dann meldet Euch gern bei uns! Natürlich klären erklären wir euch im Vorfeld in aller Ruhe was es heisst Pflegestelle in der Ni-No Familie zu sein.

 

Hier unser Pflegestellen-Leitfaden

https://www.streunerhilfe-ni-no.de/helfen-sie-uns/pflegestellen/leitfaden/

Wir übernehmen sämtliche Tierarztkosten, unterstützen wenn nötig bei Futter und Streu und arbeiten eng mit unseren Pflegestellen zusammen. Wir stehen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Genauso möchten wir aber auch, dass ihr den Tieren zur Seite steht!! Ohne wenn und aber, eben wie bei einem eigenen Tier! Mit dem feinen Unterschied, dass euer Pflegi irgendwann in ein richtiges Zuhause umzieht.

 

Kontakt

Tel. 01577/4107093

Email: streunerhilfe-ni-no@gmx.de


mehr lesen 0 Kommentare

Pflegeplatz auf Lebenszeit gesucht!

Jake wurde im August 2015 als kranker Streunerkater gemeldet. Er sollte zur medizinischen Versorgung eingefangen werden und nach der Genesung an eine neu eingerichtete Futterstelle zurück. Es kam ganz anders... Die Menschen, die ihn weiter versorgen wollten, wollten davon plötzlich nichts mehr wissen und erwies sich als absolut zahm. So kam er auf unsere Pflegestelle. Das war Jake's großes Glück, denn wie sich herausstellte war der Schnupfen doch viel schlimmer als befürchtet. Draußen hätte er es sicher nicht geschafft...

 

Heute lebt Jake auf einer Dauer-Pfegestelle. Einer Pflegestelle eigentlich auf Lebenszeit, denn Jake ist nicht gesund, hat einen Lungenschaden und chronischen Schnupfen. Er wird daher nahezu dauerhaft therapiert (klingt wirklich schlimmer als es tatsächlich ist). Jake lebt dort also wie ein normales Familienmitglied, aber wir helfen für sein Wohlergehen zu sorgen und bezahlen natürlich alle anfallenden Tierarztkosten. Wie alt Jake ist, konnte nicht eindeutig geklärt werden. Die erste Tierärztin schätzte ihn auf 8 Jahre, die Zweite auf 18. Irgendwo dazwischen wird es sicher liegen. Da Jake so gut wie keine Zähne mehr hat, konnte das Alter daran nicht mehr eindeutig bestimmt werden. Er ist aber noch sehr agil und einfach ein toller, verschmuster Kater.

 

Nun ist Jake's Kamerad auf seiner Pflegestelle sehr krank. Laut Tierarzt geht es wohl nur noch um Wochen, maximal ein paar Monate. Dies hat leider für Jake ungeahnte Folgen. Sein Pflegepapa hat entschieden, dass er, wenn sein Kater gehen musste, keine weiteren Katzen aufnehmen und die Katzenhaltung beenden möchte. Zu groß ist die Trauer, nachdem er vor wenigen Monaten schon einen Kater gehen lassen musste... Das bedeutet für Jake leider auch er braucht ein neues Zuhause bzw. einen Pflegeplatz. :-(

 

Jake gurrt wie ein Täubchen, ist lieb, verschmust, sehr sozial, vielleicht etwas mopsig, aber sonst fit. Ja, er hat einen Lungenschaden, aber mit Hilfe von regelmäßigem Inhalieren und ein paar Medis kommt er gut zurecht. Leider ist er außerdem FIV positiv.

 

Wir suchen also liebe und katzenkundige Menschen, die Jake eine Pflegestelle auf Lebenszeit bieten und ihn liebevoll betreuen, versorgen und ihm noch tolle Jahre mit viel Liebe und Streicheleinheiten ermöglichen. Natürlich stehen wir auch weiterhin voll und ganz hinter Jake und helfen mit Rat und Tat bei seiner Versorgung. Es geht ihm aktuell sehr gut, aber natürlich ist es möglich, dass ihn der Umzug erstmal etwas zurück wirft, daher sollte zumindest keine Scheu bestehen ihn auch medizinisch zu versorgen (Tablettengabe zb.) und mit ihm den ganzen Weg zu gehen.

 

Jake ist äußerst sozial und soll deshalb nicht in Einzelhaltung.

Kontakt:

Maren Brömstrup

Telefonnummer: 01577/4107093

Email: streunerhilfe-ni-no@gmx.de

0 Kommentare

Das Team der Streunerhilfe Ni-No wünscht schöne Ostertage!

0 Kommentare

Vermittlungshilfe "Fleur" sucht ein liebevolles Zuhause

"Fleur"  weiblich, geb. ca. 07.2017  kastriert, gekennzeichnet, wird noch geimpft
"Fleur" weiblich, geb. ca. 07.2017 kastriert, gekennzeichnet, wird noch geimpft

Fleur kommt aus Quakenbrück und wurde dort mit Mama und Geschwistern eingefangen. Wir haben die Tierschützerinnen vor Ort schon im letzten Jahr kennengelernt und mit ihnen Zusammen die 5 Kitten gefangen, die wir daraufhin bei  der Arche KaNaum unterbringen konnten. Diese Frauen kämpfen dort mit all ihrer Kraft gegen das Streunerleid und wir versuchen ihnen von hieraus wenigstens unter die Arme zu greifen. Aus diesem Grund heute die Vermittlungshilfe für Fleur:

 

Die kleine Fleur sucht ein geduldiges Zuhause. Sie und ihre Geschwister Samira und Tom mussten auf der Strasse groß werden .Die beiden Geschwister haben bereits einen schönen Platz gefunden. Die drei Kleinen und ihre Mutter lebten im Bereich des Bahnhofs in Quakenbrück bis sie von Tierschützern eingefangen und kastriert wurden.Da sie teilweise aus Mitleid gefüttert wurden, sind Ihnen die Menschen nicht unbekannt. Dennoch war Fleur sehr scheu und zurückhaltend, was sich auf ihrer jetzigen Pflegestelle, wo sie sehr liebevoll betreut wird, geändert hat. Inwischen sucht sie die Nähe des Menschen und fordert ihre Streicheleinheiten. Somit hat sie in kurzer Zeit sehr viel Vertrauen aufgebaut.

 

Vermittlung über Ingrid Frye

Tel.: 05434/1793

Email: streunerhilfe-ni-no@gmx.de

1 Kommentare

FIV-Kater Murphy bleibt Dauer-Pflegi

Murphy kam im Mai 2017 in äußerst schlechtem Zustand zu uns (wir berichteten).

Mühsam baute seine Pflegestelle Vertrauen zu ihm auf und päppelte ihn zu dem Kater, der er heute ist. Durch die mit ihm dort lebenden Katzen gewann er Freude und Lebensmut zurück und zeigte uns allen was für ein toller Kämpfer in ihm steckt. Doch ganz gesund wird Murphy leider nie wieder werden. Er hat durch den viel zu lange unbehandelten Schnupfen eine stark veränderte Lunge, muss regelmäßig inhalieren und Medikamente nehmen, was er auch alles brav mit sich machen lässt.
Der Auszug einer "Mit-Pflegekatze", die mit ihrem Bruder ein neues Zuhause gefunden hatte, ließ uns spüren Murphy kommt mit Veränderungen nicht gut klar. Er trauerte, mochte nicht fressen. Inzwischen geht es ihm Gott sei dank langsam etwas besser, aber für uns und seine Pflegestelle ist nun eindeutig klar, dass Murphy unbedingt Beständigkeit braucht. Deshalb haben wir zusammen entschieden er darf bleiben. Als Dauer-Pflegi, mit unserer vollen Unterstützung.
Wir wissen nicht wie viel Zeit ihm noch bleibt, aber diese Zeit soll er im Kreise seiner liebgewonnen Menschen und Fell-Kumpel verbringen dürfen. Ein Umzug, so fürchten wir, würde er nicht verkraften. Seine Pflegemama hat er fest ins Herz geschlossen und sie ihn. Er hat also auf seine alten Tage nun doch noch sein Glück gefunden.

0 Kommentare

8 Glücksfellchen seit Jahresbeginn - 40 Kätzinnen und Kater suchen noch

Merlin, Finn, Max, Moritz, Felix, Mika, Paula und Felix (2) sind die 4 Pärchen, denen 2018 schon ein tolles, neues Zuhause bescherte. In Kamen, Lotte, Osnabrück und Minden bereichern sie nun das Leben ihrer Dosenöffner.

In unserer Vermittlungskategorie stellen wir die Katzen vor, die noch auf ihren Pflegestellen auf ein neues Zuhause waren. Wer mag sich verlieben?

0 Kommentare

Streamer-Community um Streamer "Hakix" spendet zu Gunsten Streunerhilfe -Ni-No e.V.

Hallo ihr Lieben!

 

Wir hatten heute Abend sehr lieben Besuch! Streamer „Hakix“ war bei mir, um eine Spende zu übergeben. Soviel wusste ich auch, als wir uns verabredeten, aber mit dem was folgen sollte, hätte niemand von uns auch nur im Traum gerechnet!! 

„Hakix“ hatte über Weihnachten einen Charity-Stream laufen. Für die von euch, die wie ich recht ahnungslos sind was das eigentlich heißt: die User gucken dem Streamer beim Gaming zu und haben die Möglichkeit für ihn oder wie in diesem Fall auch ein Projekt zu spenden. Vom 24.-26.12. also sammelte „Hakix“ mit seiner Community Spenden. Diesmal tatsächlich für unseren kleinen Verein!! WOW!!!

Das Ergebnis hat mich heuten Abend völlig von den Socken gehauen und hätte ich nicht gerade gesessen, wäre ich ganz sicher umgefallen!! „Hakix“ und seine Follower spendeten die schier unglaubliche Summe von 2.600€!!! Der blanke Wahnsinn!!
Nach diesem wirklich harten 2017 mit sage und schreibe 22.983,14€ Tierarztkosten ist diese wirklich einzigartige Spende eine riesengroße Hilfe!!

Wir können unseren Dank gar nicht richtig in Worte fassen. Wir sind völlig überwältig von dieser völlig unerwarteten mega-tollen Überraschung!

Tausend Dank „Hakix“. An dich und auch an deine Follower! Ihr seid großartig!!!

 

 

https://www.twitch.tv/hakix_

0 Kommentare

2017 - Was für ein Jahr...!

Man kann mit Recht sagen 2017 war für den gesamten Katzen-Tierschutz ein außerordentlich hartes und anstrengedes Jahr...

Schon im Januar waren die ersten Kätzinnen rollig und wir rechneten mit bis zu 3 Würfen bei den wildlebenden Katzen. Wenn man jetzt von 2-4 Kitten pro Wurf ausgeht und bedenkt, dass auch schon 5-Monatige Kätzinnen trächtig werden können, bekommt man es schon mit der Angst zu tun.

Und so kam Notfall um Notfall... So viele Katzen und Kitten, dass sämtliche Vereine noch jetzt, mitten im Winter, voll sitzen und wir uns fragen müssen, was mit den kommenden Katzen und Kitten 2018 werden soll...

 

Auch wenn der Tierschutz unter dieser Last ächzt und nicht mehr weiß, wie er das alles stemmen soll, ist eine bundesweite Kastrations- und Kennzeichnungspflicht, sowie die dringend nötige finanzielle Unterstützung der Vereine weiterhin in weiter Ferne.
Wir hoffen inständig, dass 2018 wenigstens weitere Städte und Gemeinden mit der Einführung der Kastrationspflicht nachziehen. Denn der Ursprung der sog. Streunerkatze liegt in den Privathaushalten, die ihre Tiere unkastriert in den Freigang lassen oder denen das unkastrierte, womöglich noch rollige Haustier entwischt...

Unser Appell: Lasst Eure Katzen kastrieren!!

 

*******

 

Ein weiteres, zunehmendes Problem in diesem Jahr:

Katzenseuche!
Deutschlandweit und auch in unserer Region nehmen die Fälle inzwischen drastisch zu und viele Vereine hatten traurige Verluste zu beklagen... Hinzu kommt, dass das überlebenswichtige Medikament "Feliserin"  wohl erst 2018 wieder zu bekommen sein wird. Ein absoluter Super-Gau.

Hauptursache für die vielen Neuinfektionen ist sicherlich auch die Nachlässigkeit vieler Katzenhalter im Punkto Impfung. "Meine Katze ist nur eine Wohnungskatze", "Ist mir zu teuer" oder "Impfungen schaden mehr als sie nutzen" sind nur einige Stimmen der Impfgegner.

Aber jetzt mal im Ernst:
Es geht hier um das Leben Eurer, genauso aber auch das anderer Katzen!! Das Virus ist hochansteckend! Man kann es schon mit den Schuhen in die Wohnung tragen. Kitten haben kaum eine Chance und auch ungeimpfte Erwachsene sterben bei nicht rechtzeitiger Behandlung schnell und qualvoll!
Durch eine Impfung kann dies so leicht vermieden werden!

*******

 

Auch wenn 2017 hart war, so versuchen wir positiv in die Zukunft zu sehen, denn wir haben viel erreicht, konnten vielen Tieren helfen und haben tolle Menschen kennengelernt!

 

Nur dank der tollen Unterstützung tierlieber Menschen, die uns mit Spenden in Form von Geld-, Futter- oder auch Sachspenden für Flohmärkte unterstützt haben, die uns beigestanden haben, wenn wir um einen unserer Schützlinge bangen mussten, die unsere Beiträge geteilt, anderen von uns und unserer Arbeit erzählt haben...

Nur Dank Euch ist unsere Arbeit überhaupt möglich!!

Nur mit Eurer Unterstützung konnten wir erreichen, was wir erreicht haben!!!

Dafür danken wir Euch von ganzem Herzen und wir hoffen, dass Ihr uns auch in Zukunft zur Seite steht und uns bei unserer schweren Aufgabe unterstützt.

 

Wir wünschen Euch und Euren Lieben einen guten Rutsch

und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2018!


Euer Streunerhilfe Ni-No Team

 

__________________________________________________________________________________________

 

Unser 2017

Wir kastrierten 60 Katzen (25 Kätzinnen/35 Kater), nahmen 58 Katzen und Kitten auf unseren Pflegestellen auf, leider verloren wir unser 3 Kitten (wir vermissen euch Jule, Fienchen und Joshi...), 10 Katzen konnten an ihre Futterplätze zurück und 42 weitere Katzen (3 davon tragend)  konnten wir bei anderen Vereinen, die z.B. der Arche KaNaum Stiftung für Tierschutz, unterbingen.

Vielen Dank an dieser Stelle für die tolle Zusammenarbeit! 

Denn nur wenn alle an einem Strang ziehen, kann Tierschutz funktionieren!

 

29 Katzen konnten in neue Familien vermittelt werden, 2 weitere werden in der nächsten Woche folgen. Wir wünschen ihnen und ihren Dosenöffnern von Herzen alles Gute!

 

Die hohe Anzahl der Neu-Aufnahmen, Kastrationen und notweniger tierärztlicher Behandlungen hat und in diesem Jahr einen neuen Rekord bei den zu zahlenden Tierarztkosten eingenracht,

Sage und schreibe

 

22.983,14€

 

 

Wenn man nun bedenkt, dass wir ein so winziger Verein sind, gerade mal 6 Mitglieder plus unsere Pflegestellen, ist das eigentlich unfassbar...

 

mehr lesen 1 Kommentare

Wir verzichten auf Böller - Tipps wie Ihr Tier Silvester sicher übersteht

Hallo ihr Lieben!
In wenigen schon Tagen ist Silvester.  Wie jedes Jahr werden wieder Unmengen an Böllern und Raketen in den nächtlichen Himmel geschossen. Viele Menschen erfreuen sich an dem Spektakel, doch Hunde, Katzen, Kleintiere und auch Wildtiere leiden zum Jahreswechsel teils massiv unter der unangenehmen Geräuschkulisse. Sie sind gestresst oder geraten sogar in Panik... Manche laufen auch davon…

 

Wir möchten zum Wohle der Tiere an euch appellieren euer Geld nicht durch Silvesterknaller oder Böller zu „verpulvern“, sondern es anstelle dessen lieber für etwas Nachhaltigeres zu verwenden, wie z.B. durch eine Spende für den Tierschutz, für Kinder in Not, alte Menschen in Pflegeheimen oder einfach Familien in Eurem Umfeld, denen es nicht so gut geht. Ihr tut ein gutes Werk, schont die Umwelt und die Tiere. Sie werden es euch danken.

 

Um eurem Haustier trotz Raketen, Böllern und Silvesterkrachern einen möglichst entspannten Jahreswechsel zu bereiten, solltet ihr folgende Tipps berücksichtigen:

 

- Lasst eure Vierbeiner in der Silvesternacht möglichst nicht alleine.

 

- Schließt die Vorhänge und/oder Rollläden.

 

- Dreht Radio oder Fernseher leise auf, um die Außengeräusche zu unterdrücken.

 

- Geht mit eurem Hund die letzte Gassirunde möglichst lange vor Mitternacht und holt Freigänger frühzeitig rein, denn leider wird sehr häufig schon weit vor Mitternacht geknallt.

 

- Auch die Fütterung sollte früher als gewohnt stattfinden, denn Angst und ein voller Magen sind vor allem beim Hund eine gefährliche Kombination.

 

- An den Tagen rund um Silvester ist es ratsam, eure Hunde ausschließlich angeleint spazieren zu führen. Auch ängstliche Freigänger sollten drinnen bleiben. Tiere, die in Panik sind, rennen oft kopflos davon und finden nicht mehr zurück… Jedes Jahr enden viel zu viele entlaufene Tiere tot auf der Straße…

 

- Eine weitere Möglichkeit ist es sein Haustier gegebenenfalls mit homöopathischen Präparaten (wie z.B. Bachblüten) zu unterstützen. Euer Tierarzt oder Tierheilpraktiker wird euch dazu eine Empfehlung aussprechen können. Damit solltet ihr bereits jetzt anfangen, denn meist dauert es etwas ehe die Wirkung einsetzt. Bitte seht von Mitteln ab, die euer Tier ruhig stellen. Früher war das gängige Praxis, denn äußerlich wirken die Tiere ruhiger. Aber heute weiß man sie bekommen ALLES mit. Stellt euch vor ihr habt große Angst, aber könnt euch nicht bewegen! Was für eine Horrorvorstellung…

In diesem Sinne wünschen wir euch schon jetzt einen guten Rutsch und alles Gute für das Jahr 2018!!

 

Euer Streunerhilfe Ni-No Team

 

0 Kommentare

Gypsy bleibt für immer!

Hallo ihr Lieben 😊

Ich möchte euch gerne was erzählen 😉 Ich bin Gypsy, bestimmt kennen mich schon einige. Ich lebte viele, viele Jahre in der Wüste in Osnabrück. Ich wurde dort zwar gefüttert, aber so richtig kümmern konnte oder wollte sich keiner um mich. Eines Tages kurz vor Weihnachten letztes Jahr hat mich jemand gesehen, der sich große Sorgen um mich machte. Die Tage darauf kamen immer wieder Leute zu mir und dem Kater Luchs. Am 1. Weihnachtstag war Luchs dann auf einmal weg und ich war ganz alleine dort. Am nächsten Tag stand dann da dieses große komische Ding, was aber soooo gut gerochen hat. Ich hatte schon großen Hunger, aber traute mich nicht so richtig. Irgendwann war die Neugier und der Hunger dann doch größer und ich wagte einen Blick hinein....und dann ist es passiert... ich kam nicht mehr heraus 😔 Dann kam jemand und nahm mich mit in so ein großes fahrendes Ding. Ich hörte nur sagen das ich ganz dringend zu einem Arzt muss. Was soll das denn sein? Ich wollte es doch nicht. Als wir dort waren wurden komische Sachen mit mir gemacht. Alle waren ganz traurig, weil sie nicht wussten was ich habe und waren am überlegen mich gehen zu lassen. Aber was bedeutete das denn? Ich bekam wirklich sehr schlecht Luft und mein verfilztes Fell tat sehr doll weh, aber ich wusste eins...ICH WOLLTE LEBEN! Ich musste dann die Nacht dort bleiben... bei diesem Arzt... und man gab mir etwas, wovon es mir besser gehen soll. Auch mein Fell wurde zum größten Teil abgeschnitten. Das tat schon sehr gut. 3 Tage war ich dort und es ging mir tatsächlich besser. Dann hörte ich das ich nicht mehr bei diesem Arzt bleiben muss. Man nahm mich wieder mit, aber ich musste zum Glück nicht lange in diesem komischen großen Ding mitfahren. Dann war ich in einem großen Raum. Ich hatte sehr große Angst. Ich wusste ja nicht was mit mir da geschah. Ich versteckte mich Anfangs immer vor meiner Pflegemama und meinem Pflegepapa... da wusste ich ja auch noch nicht das die mir nichts böses tun. Meine Pflegemama hat dann NUR FÜR MICH eine große Holzkiste gebaut, mit einem ganz weichen kuscheligen Bett drin. Irgendwie war das ja dann doch besser als Draußen in der Kälte. Ich habe immer was zu Fressen bekommen und ich war nicht mehr alleine. Und das Beste war, dass es mir immer besser ging :) also so schlecht war das ja alles irgendwie nicht. Mein Fell ist dann auch wieder nachgewachsen und immer wieder hörte ich sagen, was ich für eine Schönheit sei. Meine Pflegemama und mein Pflegepapa waren auch für mich da wo ich diese blöde Blasenentzündung hatte. Das tat schon sehr weh. Ich musste dann wieder zu diesem komischen Arzt. Aber nach kurzer Zeit ging es mir schon viel besser. Das möchte ich nicht nochmal erleben... Meine Pflegemama und mein Pflegepapa redeten immer sehr viel mit mir und versuchten mich zu streicheln. Das war ja doch gar nicht so schlecht, aber nachdem ich so viel schlechtes da draußen erlebt habe, war ich doch etwas zurückhaltend und ängstlich. Irgendwann legte ich mich aber dann doch mal mit auf das Sofa oder auf die schöne warme Fensterbank. Das ist richtig toll! Irgendwie musste ich meinen Pflegeeltern doch danken...also habe ich angefangen die beiden immer an die Hand zu stubsen, wenn sie mir was zu Fressen gegeben haben :) und immer mehr ließ ich mich von ihnen streicheln. Und ich sags euch... das ist sooooo toll! Und das ist mir jetzt schon etwas peinlich, aber ich fange dann immer an zu sabbern 🙈 ich mag meine Pflegemama gerne...aber psssst: meinen Pflegepapa liebe ich noch viiiiel mehr 😊 immer wenn er ins Zimmer kommt, laufe ich sofort zu ihm hin, laufe ihm um die Beine und laufe ihm überall hinterher. Auch wenn er ins Badezimmer geht, warte ich vor der Tür, bis er wieder herauskommt. Er krault mich aber auch immer so gut 😁

Ich habe Anfangs immer wieder gehört wie sich meine Pflegeeltern darüber unterhalten haben, dass sie ein Zuhause für mich suchen. Aber wieso? Mir gefällt es doch so gut hier. 😯 Jetzt ist das heute schon 1 Jahr her, wo sie mich mitgenommen haben und ich fühle mich sehr wohl hier. Für mich ist es ein richtiges Zuhause! Und soll ich euch was sagen? Meine Pflegeeltern sagten das ich bleiben darf!!! Zwar als Dauerpflegekatze (was das bedeutet weiß ich nicht), aber das ist auch egal....ICH DARF BLEIBEN!Sie sagten es würde ihnen das Herz brechen mich wieder abzugeben und ich muss auch ehrlich sagen, dass es auch mein Herz zerbrechen würde... 

Sind das nicht gute Nachrichten? 😊Meine Pflegemama sagte auch zu mir, dass wir alle nächstes Jahr in dem neuen Haus viel mehr Platz haben werden. Das wird bestimmt toll. Ich hoffe ich darf bei MEINEN Dosenöffnern noch ganz lange bleiben. Meine Pflegemama sagt, dass ich euch allen DANKE sagen soll und das das alles ohne euch und ohne die Ni-No's nie so toll für mich ausgegangen wäre!Ich werde mein Leben jetzt hier ganz in Ruhe genießen und brauche keine Angst mehr haben, dass ich nochmal umziehen muss. Ich werde natürlich trotzdem noch weiterhin von mir berichten 😉 Ich wünsche euch und euren Fellnasen jetzt erstmal noch einen schönen 2. Weihnachtstag und einen guten Rutsch ins neue Jahr und das auch eure Wünsche alle in Erfüllung gehen! 

Bis bald, eure Gypsy

0 Kommentare

Frohe Weihnachten!

Das Jahr 2017 neigt sich nun langsam aber sicher dem Ende. Und wir wollen einen kurzen Moment inne halten und alles etwas Revue passieren lassen…

Es war ein hartes Jahr mit vielen vielen Notfellchen, vielen Sorgen und auch manch traurigem Ende. Wir haben Joshi, Fienchen und Jule verloren... , die Tierarztkosten in diesem Jahr überschlugen sich und toppten mit knapp 23.000 Euro alles je da gewesene… Die Anzahl der Notrufe stieg und stieg, wir haben so viele Tiere aufgenommen wie nie zuvor. Wir gehen mit sage und schreibe 50 Pflegetieren in das neue Jahr.

Aber wir durften auch viel Schönes erleben. 53 Notfelle kamen auf Pflegestellen und 30 Pflegis fanden ein tolles Zuhause bei tollen Menschen.

Wir bekamen Hilfe und Unterstützung von lieben Menschen, sei es durch Geld- oder Sachspenden, durch Übernahme einiger der vielen Notfellchen, welche wir nicht selbst unterbringen konnten, durch andere Vereine und nicht zu vergessen durch die Menschen, die unsere Schützlinge so liebevoll betreuen: unsere Pflegestellen!!

 

Wir hoffen ihr seid auch 2018 wieder an unserer Seite und unterstützt uns nach Kräften. 

Ein dickes Dankeschön an all die lieben Helfer, Unterstützer, Adoptanten und Ni-No Fans. Ohne Euch wäre unsere Arbeit nicht möglich!!! 

 

Wir, das Streunerhilfe Ni-No Team, und all unsere Schützlinge wünschen Euch und Euren Fellnasen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest im Kreise Eurer Lieben. Geniest die freie und gemeinsame Zeit. 

 

Frohe Weihnachten!

 

Euer Streunerhilfe Ni-No Team! 

0 Kommentare

ING-DiBa verlost wieder 1000€ für Vereine - Jede Stimme zählt!

Es ist wieder soweit! ING-DiBa vergibt wieder 1000€ an 1000 Vereine! 

In 5 Kategorien gewinnen die ersten 200!

 

Wir sind nur ein winziger Verein, aber wir hoffen trotzdem genug Menschen erreichen zu können, um zu gewinnen!!

 

Also ihr Lieben: ab an die Handys, den Abstimmcode anfordern und bitte bitte für uns voten!! Bekannte, Freunde, Verwandte, Arbeits-kollegen und alle Zweithandy's aktivieren und motivieren! 

 

Angesichts der bisher schon über 17000€ an

Tierarztkosten könnten wir das Geld wirklich sehr gebrauchen. Wie immer garantiert keine Werbung - kein Spam!!! Es kommt nur der Code kommt per SMS

 

Hier geht es zur Abstimmung

mehr lesen 0 Kommentare

Tolle Hilfe quer durch Deutschland

Tolle Nachrichten erreichten uns am vergangenen Wochenende:

Eine liebe Freundin der Ni-No's hatte sich in Fürth auf einen Flohmarkt gestellt und dort allerlei Dinge feil geboten. Unter netten Gesprächen mit vielen netten Kunden wechselte dort so einiges den Besitzer. 

Das Besondere: der gesamte Erlös kommt unserer stark gebeutelten Tierarztkasse zu Gute!! 

 

Sage und schreibe 237,07€ sind für unsere Schützlinge zusammen gekommen!!

Für so viel Einsatz können wir uns nur von Herzen bedanken!! Wirklich klasse!! Selbst quer durch Deutschland kommt Hilfe! Ein wirklich tolles Lob für unsere Arbeit. 

Vielen vielen Dank liebe Petra!

0 Kommentare

Tierarzt-Rechnungen einer Woche...

Ach ihr Lieben... Ich mag gar nicht immer wieder um Hilfe bitten, aber ich muss...

Die Rechnung von unserem kleinen Engel Joshi, der uns Samstag morgen überraschend für immer verlassen hat, ist noch nicht mal angekommen (wird zwischen 1800-200€ liegen), da sind uns binnen einer Woche schon Rechnungen in Höhe von sage und schreibe 2175,25€ ins Haus geflattert...

Das sind allgemeine Behandlungen, Kastrationen, Impfungen, Test, Medikamente... Natürlich suchen wir speziell für Impfungen und Kastras immer wieder Paten und Gott sei dank klappt das meist auch, aber das deckt natürlich lange nicht alles ab... Die Patentere werde routinemäßig auch auf Infektionskrankheiten getestet, gegen Parasiten und natürlich bei Krankheiten entsprechend behandelt...

Da wir aktuell rund 50 Tiere betreuen, kommt da schnell ein riesen Batzen zusammen....

 

Ohne die 2175,25€ und die zu erwartende Rechnung für Joshi, haben wir in diesem Jahr schon 13236,22€ an Tierarztkosten bezahlt... Wir werden also die Schallmauer aus dem letzten Jahr (17476,98€) schon jetzt knacken...

Wir brauchen wirklich dringend  Hilfe. Trotz der wirklich tollen Spenden der letzten Zeit, reicht es einfach nicht um die aktuellen Kosten zu decken.

 

Jeder Euro hilft uns! Wir sind für jede Spende dankbar und natürlich können wir auf Wunsch auch Spendenquittungen ausstellen. Auch teilen und unseren Hilferuf verbreiten hilft uns weiter.

 

Unser Spendenkonto

Streunerhilfe Ni-No e.V.

IBAN DE35403500050011008430

BIC: WELADED1RHN

Stadtsparkasse Rheine

 

Oder über unseren Paypal-Button

 

 

Danke für eure Unterstützung!!

 

Euer Streunerhilfe Ni-No Team

 

0 Kommentare

Nach 2 Wochen kämpfen... Joshi ist für immer eingeschlafen...

Joshi, wir können es einfach nicht fassen... Du hattest solch ein Kämpferherz. Das hat die Welt selten gesehen... Nun, scheinbar so kurz vor dem Ziel, war deine Kraft zu Ende. Dein kleines Herz hat aufgehört zu schlagen... 😢

Wir bleiben zurück mit Tränen im Gesicht und einer Lücke in unseren Herzen. Du hast uns berührt kleiner Drache. Wir werden dich nie vergessen. 😢

Gute Reise kleiner Joshi. Träume süß...

 

»Du wirst in der Nacht die Sterne anschauen. Mein Zuhause ist zu klein, um dir zeigen zu können, wo es liegt. Es ist besser so. Mein Stern wird für dich einer der Sterne sein. Dann wirst du alle Sterne gern anschauen... Alle werden sie deine Freunde sein. Und dann werde ich dir ein Geschenk machen...«

 

Er lachte noch.

 

»Ach! Mein Kleiner, mein Kleiner! Ich höre dieses Lachen so gern!«

 

»Gerade das wird mein Geschenk sein...«

 

»Was willst du sagen?«

 

»Die Leute haben Sterne, aber es sind nicht die gleichen. Für die einen, die reisen, sind die Sterne Führer. Für andere sind sie nichts als kleine Lichter. Für wieder andere, die Gelehrten, sind es Probleme. Für meinen Geschäftsmann waren sie Gold. Aber alle diese Sterne schweigen. Du, du wirst Sterne haben, wie sie niemand hat...«

 

»Was willst du sagen?«

 

»Wenn du nachts den Himmel anschaust, wird es dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können!«

 

Und er lachte wieder.

 

»Und wenn du dich getröstet hast, wirst du froh sein, mich gekannt zu haben. Du wirst immer mein Freund sein. Du wirst Lust haben, mit mir zu lachen. Und du wirst manchmal dein Fenster öffnen, gerade so, zum Vergnügen... Und deine Freunde werden sehr erstaunt sein, wenn sie sehen, dass du den Himmel anblickst und lachst. Dann wirst du ihnen sagen: 'Ja, die Sterne, die bringen mich immer zum Lachen!'«

Aus der kleine Prinz

1 Kommentare

Mini-Kater Joshi kämpft weiter um sein Leben - Wir brauchen Hilfe

Seit nun genau einer Woche kämpft der kleine Joshi um sein noch viel zu junges Leben...

Er war vor 2 Wochen völlig dehydriert und apathisch auf einem Hof in Ibbenbüren gefunden und zu uns gebracht worden. Am Tag darauf konnte ein Geschwisterchen leider noch tot gefunden werden... Zunächst sah es so aus, als würde wenigstens Joshi sich gut erholen. Er war munter, nahm von seinem Anfangsgewicht von 500Gramm auf 670Gramm zu (Eigentlich dürfte er mit inzwischen etwa 10 Wochen doppelt so viel wiegen) und genoß die Nähe zu seiner Pflegemama sehr. Doch dann kam der Einbruch... Er bekam starken Durchfall, der zunächst auf ein Antibiotikum ansprach, leider aber wieder kehrte. Eher zur Vorsicht gaben wir ihn in die Tierklinik, wo er bis heute behandelt wird. Dort baute der kleine Mann leider weiter ab und rutscht inzwischen immer wieder in die Untertemperatur*. Er wiegt stand gestern nur noch 525Gramm... Die Ärzte sind trotz zahlreicher Tests noch immer ratlos was ihm wirklich fehlt. Katzenseuche und Giardiose konnten ausgeschlossen werden. Es wird eine Infektion vermutet, aber was ist unklar... Weitere Testergebnisse stehen aus...

 

Stand heute sind wir mit den Behandlungskosten im 4-stelligen Bereich, 1007,40€ (Rechnung weiter unten) angekommen und müssen nun dringend um Hilfe bitten. Als gemeinnütziger, rein aus Spenden finanzierter Verein, reißt die Behandlung natürlich riesen Löcher in unserer kleine Kasse... Bitte bitte helft uns. Jeder Euro zählt!

 

Spenden bitte an:

Streunerhilfe Ni-No e.V.

IBAN DE35403500050011008430

BIC: WELADED1RHN

Stadtsparkasse Rheine
Verwendungszweck: Joshi

 

Oder über unseren Paypal-Button

 

 

Wir alle haben den kleinen Kämpfer tief in unser Herz geschlossen und zittern täglich, wenn das Update aus der Klinik kommt. Joshi kämpft und wir mit ihm. Bitte helft ihm und uns. Die Ärzte haben ihn noch nicht aufgegeben und das werden wir auch nicht.

 

Traurige Grüße

Euer Streunerhilfe Ni-No Team

 

*Untertemperatur ist noch gefährlicher als Fieber, da nur schlecht therapierbar und die Gefahr von Kreislaufversagen besteht.

mehr lesen 0 Kommentare

Kleiner Notfall-Kater

Heute fand dieses kleine Häufchen Elend den Weg zu uns. Das kleine ca. 8 Wochen alte Kerlchen ist nur Haut und Knochen und wiegt gerade einmal 500g, also soviel wie ein 4-5 Wochen altes Kitten... Er hat so viele Flöhe, dass man sie problemlos im Fell laufen sehen kann und ist dadurch schon ziemlich blutleer. Er ist schlapp und bewegt sich kaum, hat aber schon ein bißchen gefressen und auch Aufzuchtsmilch bekommen. Noch ist er nicht über den Berg...

Für ihn war es wirklich 5 vor 12. Lange hätte er draußen nicht mehr überlebt. Vielen Dank an dieser Stelle an seine Finder, die schnellstmöglich reagiert und ihn gesichert haben.

 

Dieser kleine Kater ist nur eines von ganz vielen Beispielen in diesem Jahr, die dramatisch aufzeigen wohin wir uns bewegen. Das Katzenelend wird rasant größer. Wir kommen kaum noch dagegen an. Wir alle haben bereits Angst vor dem was uns im nächsten Jahr erwartet. Schon jetzt sind sämtliche Vereine voll und noch so viele Notfellchen draußen... :-( Es gibt zu wenig Plätze und auch die Mittel sind knapp... Wer soll das alles noch stemmen...?

 

Wer uns und die Notfellchen unterstützen mag, richtet seine Spende bitte an:

Streunerhilfe Ni-No e.V.

IBAN DE35403500050011008430

BIC: WELADED1RHN

Stadtsparkasse Rheine

 

Oder über unseren Paypal-Button

 

 

Unser heutiger Notfall sucht auch noch einen Paten, der wenn er fit genug ist Impfung und/oder Kastration oder aber eine Dauerpatenschaft übernimmt und ihm im Gegenzug dafür einen Namen gibt.

mehr lesen 0 Kommentare

Not-OP nach Kastration - Wir brauchen Hilfe

Manchmal glauben wir ja wir Ni-Nos haben das Unglück gepachtet... :-(

Passiert etwas Gutes (wie z.B. das kürzliche Sichern einer Katzenfamilie) folgt wie auf's Stichwort etwas Schlechtes...

Diese Mamakatze wurde Dienstag morgen kastriert. Aus der schlechten Erfahrung mit Mina damals, die sich die Kastra-Naht aufgebissen hatte, bat die Pflegemama um einen Halskragen. Diesen bekam die Katze auch um, allerdings viel zu locker und auch noch zu klein... Nun kam es wie es wohl kommen musste... Sie hat an der Naht rumgebissen... Im Quarantänekäfig eine ordentliche Menge Blut... Also sofort Tierklinik. 

Amira, wie wir sie genannt haben, hat ganze Arbeit geleistet und es geschafft beide Nähte, außen wie innen, aufzubeißen und das netzartige Gewebe, das den Darm umschließt, heraus zu ziehen. In einer Not-OP wurde ein Teil dieses Gewebes entfernt und alles wieder vernäht. Kostenpunkt dieses "Abendteuers" 857,30€... Völlig ungeplant und aus dem Nichts beutelt dieser Betrag unsere Tierarztkasse leider ziemlich heftig... :-(

 Aktuell leben 49 Katzen auf unseren Pflegestellen, davon 25 Kitten!! Dieses Jahr toppt einfach alles je da gewesen. Dennoch versuchen wir natürlich zu helfen wo es nur geht, aber jetzt brauchen wir dringend Unterstützung... 

 

Spendenkonto

IBAN DE35403500050011008430

BIC: WELADED1RHN

Stadtsparkasse Rheine

PayPal: streunerhilfe-ni-no@gmx.de 

 

Bitte bitte helft uns...

Traurige Grüße

Das Streunerhilfe Ni-No Team

 

Auf Wunsch können wir selbstverständlich auch Spendenquittungen ausstellen.

0 Kommentare

4 Wochen alte Kitten sollten allein vermittelt werden

Am Donnerstag, beim Scrollen durch Facebook, fiel mein Blick auf eine Anzeige in einer Flohmarktgruppe... Mutter mit Kitten, 4 Wochen, aus gesundheitlichen Gründen eines Kleinkindes abzugeben. Noch ehe ich richtig realisiert hatte worum es ging, fragte jemand warum 2 Kitten, wenn doch 3 auf dem Bild zu sehen waren...?
Und da ging es dann los... Eins wäre schon weg. Die würden schon fest fressen und das sei ja alles kein Problem...
Ich konnte nicht anders und versuchte die Posterin zu überzeugen, dass sie wenn doch dann alle zusammen abgeben, sich ggf an den Tierschutz wenden solle...
Statt darauf einzugehen löschte sie den Post wieder und postete Mama allein... Ich fragte was mit den Kitten sei und bekam eine böse Privat-Nachricht, dass ich mich gefälligst raus halten solle und es mich nichts angeht was sie mit den Kitten gemacht hat. Noch 2-3 Wörter hin und her und zack war ich blockiert.
Wir wollten und konnten einfach nicht zulassen, dass sie noch mehr Kitten von der Mutter trennt und so schrieb ich in die Gruppe, dass wenn irgendjemand an Mama mit Kitten ran kommt, wir sie übernehmen würden. Platz hatte ich zwischendurch geklärt. Unser Team versuchte es über die Ebay Kleinanzeige, die dazu gefunden wurde und auch jemand aus der Facebook-Gruppe hängte sich mit rein und so gelang es tatsächlich. Mama und die beiden übrigen Kitten befinden sich seit Donnerstag Abend auf unserer Pflegestelle in Recke.

Leider konnten wir das 3. bereits abgegebene Kitten bisher nicht ausmachen. Wir bleiben aber dran und versuchen es wieder mit seiner Familie zu vereinen. Die beiden Geschwister sind noch nicht Futterfest und so ist es ohne Aufzuchtsmilch sicher auch schwierig die kleine Maus durchzubringen...

0 Kommentare

Flohmarkt ein toller Erfolg!

Tolles Wetter, viele nette Leute und das hochmotivierte Ni-No Flohmarkt-Team. Wenn so viele gute Dinge zusammen kommen, was soll da noch schief gehen.?! 

 

Mit dem Verkauf von vielen tollen Sachspenden konnten wir am vergangenen Sonntag auf dem bekannten Flohmarkt ums Rathaus in Georgsmarienhütte einen Wahnsinns-Erlös von sage und schreibe

 

339,40€

 

für die Ni-No Tierarztkasse verbuchen!!!!!!    

 

Wir bedanken uns ganz ganz herzlich bei allen Spender, Unterstützern und Schnäppchenjägern, die diese tolle Summe erst möglich gemacht haben!!!

 

DANKE!!! 🌼🌼🌼

 

Euer Streunerhilfe Ni-No Team

0 Kommentare