Morpheus

 

 

männlich

 geboren ca. 01.08.2012

kastriert

gechipt/tätowiert

FIV/FelV negativ

 

Morpheus hat seinen Namen nicht von ungefähr. Als wir ihn im August 2017 das erste Mal sahen, waren wir beeindruckt von seiner Größe und Statur. So ein stattlicher Kater hatte einen eindrucksvollen Namen verdient! Ebenfalls beeindruckte er mit seinem Unmut darüber gefangen worden zu sein und so kam er rasch wieder zurück in sein Revier.
Über ein Jahr später, Ende Oktober 2018, verirrte Morpheus sich dann in die Falle eines Jägers und kam ins Tierheim. Da wir alle Tiere chippen lassen, konnte man dort schnell heraus finden, dass er zu uns gehört. Er war arg verfilzt, recht dünn und seine ehemalige Futterstelle hatte wohl schon lange angenommen er wäre nicht mehr da. Also entschieden wir uns dagegen ihn dort wieder raus zu setzen. Wir wollten klären warum er so verfilzt ist und einen Hof-Platz für ihn finden, wo man ihn besser im Blick haben könnte. Doch Morpheus entschied anders: Plötzlich ist dieser „wilde“, große Kater ein Schmusebär! <3
Er war kaum auf seiner Pflegestelle angekommen, da zeigte er sich bereits sehr freundlich und fing an Schmuseeinheiten einzufordern! Mit so einer Sinneswandlung hatten wir nicht gerechnet. Das zeigt aber auch, dass nicht jeder wilde Streuner auch wirklich ein wilder Streuner sein will. Wenn sie die Wahl haben, entscheiden manche sich anders.

Anfangs verunsicherte ihn Neues sehr, aber inzwischen hat er keine Probleme mehr. Den Staubsauger mag er gar nicht, was aber ja vielen Katzen so geht.

Morpheus ist wirklich sehr menschenbezogen und schmusig. Er fordert die Streicheleinheiten auch regelrecht ein. Abends möchte er einen Platz bei seinen Menschen auf der Couch.

Wer Morpheus ein Zuhause bieten möchte, muss sich darauf einlassen, dass er den Menschen liebt. Scheinbar hatte er bisher keine wirklich schlechten Erfahrungen. Mit anderen Katzen ist es da schon schwieriger. Auf seiner vorherigen Pflegestelle, hat es mit den vorhandenen Katzen nicht geklappt, aber mit einem sozialen, nicht ängstlichen Partner und viel Geduld, wäre eine Zusammenführung dennoch denkbar. Mit Hunden hat Morpheus keine Probleme. Sie sollten nur nicht zu aufdringlich sein.

 

Leider wurde bei Morpheus eine CNI, also ein chronisches Nierenversagen festgestellt. Er braucht also Medikamente und spezielles Futter. Da dies eine fortschreitende Erkrankung ist, die sich nicht aufhalten, sondern nur verlangsamen lässt, sollten höhere Tierarztkosten, als bei gesunden Tieren einkalkuliert werden.


Morpheus sucht ein Zuhause bei Menschen mit viel Zeit, die relativ viel Zuhause sind. Er kann allein sein, aber es ist ihm lieber es gibt liebe Menschen um ihn herum, wo er sich zwischendurch auch kraulen lassen kann wenn er Lust hat. Trotz dessen, dass er Jahre als Streuner verbrachte, fordert er keinen Freigang ein.  Ein gesicherter Balkon o.ä. wäre aber sicher toll für ihn.

 

Kontakt über

Melanie Euler

Tel.: 0173/2814043

Email: streunerhilfe-ni-no@gmx.de

Zum Vermittlungs-Fragebogen