2017 - Was für ein Jahr...!

Man kann mit Recht sagen 2017 war für den gesamten Katzen-Tierschutz ein außerordentlich hartes und anstrengedes Jahr...

Schon im Januar waren die ersten Kätzinnen rollig und wir rechneten mit bis zu 3 Würfen bei den wildlebenden Katzen. Wenn man jetzt von 2-4 Kitten pro Wurf ausgeht und bedenkt, dass auch schon 5-Monatige Kätzinnen trächtig werden können, bekommt man es schon mit der Angst zu tun.

Und so kam Notfall um Notfall... So viele Katzen und Kitten, dass sämtliche Vereine noch jetzt, mitten im Winter, voll sitzen und wir uns fragen müssen, was mit den kommenden Katzen und Kitten 2018 werden soll...

 

Auch wenn der Tierschutz unter dieser Last ächzt und nicht mehr weiß, wie er das alles stemmen soll, ist eine bundesweite Kastrations- und Kennzeichnungspflicht, sowie die dringend nötige finanzielle Unterstützung der Vereine weiterhin in weiter Ferne.
Wir hoffen inständig, dass 2018 wenigstens weitere Städte und Gemeinden mit der Einführung der Kastrationspflicht nachziehen. Denn der Ursprung der sog. Streunerkatze liegt in den Privathaushalten, die ihre Tiere unkastriert in den Freigang lassen oder denen das unkastrierte, womöglich noch rollige Haustier entwischt...

Unser Appell: Lasst Eure Katzen kastrieren!!

 

*******

 

Ein weiteres, zunehmendes Problem in diesem Jahr:

Katzenseuche!
Deutschlandweit und auch in unserer Region nehmen die Fälle inzwischen drastisch zu und viele Vereine hatten traurige Verluste zu beklagen... Hinzu kommt, dass das überlebenswichtige Medikament "Feliserin"  wohl erst 2018 wieder zu bekommen sein wird. Ein absoluter Super-Gau.

Hauptursache für die vielen Neuinfektionen ist sicherlich auch die Nachlässigkeit vieler Katzenhalter im Punkto Impfung. "Meine Katze ist nur eine Wohnungskatze", "Ist mir zu teuer" oder "Impfungen schaden mehr als sie nutzen" sind nur einige Stimmen der Impfgegner.

Aber jetzt mal im Ernst:
Es geht hier um das Leben Eurer, genauso aber auch das anderer Katzen!! Das Virus ist hochansteckend! Man kann es schon mit den Schuhen in die Wohnung tragen. Kitten haben kaum eine Chance und auch ungeimpfte Erwachsene sterben bei nicht rechtzeitiger Behandlung schnell und qualvoll!
Durch eine Impfung kann dies so leicht vermieden werden!

*******

 

Auch wenn 2017 hart war, so versuchen wir positiv in die Zukunft zu sehen, denn wir haben viel erreicht, konnten vielen Tieren helfen und haben tolle Menschen kennengelernt!

 

Nur dank der tollen Unterstützung tierlieber Menschen, die uns mit Spenden in Form von Geld-, Futter- oder auch Sachspenden für Flohmärkte unterstützt haben, die uns beigestanden haben, wenn wir um einen unserer Schützlinge bangen mussten, die unsere Beiträge geteilt, anderen von uns und unserer Arbeit erzählt haben...

Nur Dank Euch ist unsere Arbeit überhaupt möglich!!

Nur mit Eurer Unterstützung konnten wir erreichen, was wir erreicht haben!!!

Dafür danken wir Euch von ganzem Herzen und wir hoffen, dass Ihr uns auch in Zukunft zur Seite steht und uns bei unserer schweren Aufgabe unterstützt.

 

Wir wünschen Euch und Euren Lieben einen guten Rutsch

und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2018!


Euer Streunerhilfe Ni-No Team

 

__________________________________________________________________________________________

 

Unser 2017

Wir kastrierten 60 Katzen (25 Kätzinnen/35 Kater), nahmen 58 Katzen und Kitten auf unseren Pflegestellen auf, leider verloren wir unser 3 Kitten (wir vermissen euch Jule, Fienchen und Joshi...), 10 Katzen konnten an ihre Futterplätze zurück und 42 weitere Katzen (3 davon tragend)  konnten wir bei anderen Vereinen, die z.B. der Arche KaNaum Stiftung für Tierschutz, unterbingen.

Vielen Dank an dieser Stelle für die tolle Zusammenarbeit! 

Denn nur wenn alle an einem Strang ziehen, kann Tierschutz funktionieren!

 

29 Katzen konnten in neue Familien vermittelt werden, 2 weitere werden in der nächsten Woche folgen. Wir wünschen ihnen und ihren Dosenöffnern von Herzen alles Gute!

 

Die hohe Anzahl der Neu-Aufnahmen, Kastrationen und notweniger tierärztlicher Behandlungen hat und in diesem Jahr einen neuen Rekord bei den zu zahlenden Tierarztkosten eingenracht,

Sage und schreibe

 

22.983,14€

 

 

Wenn man nun bedenkt, dass wir ein so winziger Verein sind, gerade mal 6 Mitglieder plus unsere Pflegestellen, ist das eigentlich unfassbar...

 


2017 in Bildern

Unsere Neu-Aufnahmen


Unsere Sternchen - Wir vermissen Euch!


Wir haben ein Zuhause gefunden

Kommentar schreiben

Kommentare: 0