Wir verzichten auf Böller - Tipps wie Ihr Tier Silvester sicher übersteht

Hallo ihr Lieben!
In wenigen schon Tagen ist Silvester.  Wie jedes Jahr werden wieder Unmengen an Böllern und Raketen in den nächtlichen Himmel geschossen. Viele Menschen erfreuen sich an dem Spektakel, doch Hunde, Katzen, Kleintiere und auch Wildtiere leiden zum Jahreswechsel teils massiv unter der unangenehmen Geräuschkulisse. Sie sind gestresst oder geraten sogar in Panik... Manche laufen auch davon…

 

Wir möchten zum Wohle der Tiere an euch appellieren euer Geld nicht durch Silvesterknaller oder Böller zu „verpulvern“, sondern es anstelle dessen lieber für etwas Nachhaltigeres zu verwenden, wie z.B. durch eine Spende für den Tierschutz, für Kinder in Not, alte Menschen in Pflegeheimen oder einfach Familien in Eurem Umfeld, denen es nicht so gut geht. Ihr tut ein gutes Werk, schont die Umwelt und die Tiere. Sie werden es euch danken.

 

Um eurem Haustier trotz Raketen, Böllern und Silvesterkrachern einen möglichst entspannten Jahreswechsel zu bereiten, solltet ihr folgende Tipps berücksichtigen:

 

- Lasst eure Vierbeiner in der Silvesternacht möglichst nicht alleine.

 

- Schließt die Vorhänge und/oder Rollläden.

 

- Dreht Radio oder Fernseher leise auf, um die Außengeräusche zu unterdrücken.

 

- Geht mit eurem Hund die letzte Gassirunde möglichst lange vor Mitternacht und holt Freigänger frühzeitig rein, denn leider wird sehr häufig schon weit vor Mitternacht geknallt.

 

- Auch die Fütterung sollte früher als gewohnt stattfinden, denn Angst und ein voller Magen sind vor allem beim Hund eine gefährliche Kombination.

 

- An den Tagen rund um Silvester ist es ratsam, eure Hunde ausschließlich angeleint spazieren zu führen. Auch ängstliche Freigänger sollten drinnen bleiben. Tiere, die in Panik sind, rennen oft kopflos davon und finden nicht mehr zurück… Jedes Jahr enden viel zu viele entlaufene Tiere tot auf der Straße…

 

- Eine weitere Möglichkeit ist es sein Haustier gegebenenfalls mit homöopathischen Präparaten (wie z.B. Bachblüten) zu unterstützen. Euer Tierarzt oder Tierheilpraktiker wird euch dazu eine Empfehlung aussprechen können. Damit solltet ihr bereits jetzt anfangen, denn meist dauert es etwas ehe die Wirkung einsetzt. Bitte seht von Mitteln ab, die euer Tier ruhig stellen. Früher war das gängige Praxis, denn äußerlich wirken die Tiere ruhiger. Aber heute weiß man sie bekommen ALLES mit. Stellt euch vor ihr habt große Angst, aber könnt euch nicht bewegen! Was für eine Horrorvorstellung…

In diesem Sinne wünschen wir euch schon jetzt einen guten Rutsch und alles Gute für das Jahr 2017!!

 

Euer Streunerhilfe Ni-No Team

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0