Liebe Tierfreunde

willkommen auf der Homepage der Streunerhilfe Ni-No e.V.

 

Unser Einzugsbereich bewegt sich im Groben an der Grenze Niedersachsen/Nordrhein-Westfalen (Osnabrück, Rheine, Münster), doch wir möchten uns nicht festlegen lassen. Wir helfen wo wir gebraucht werden und Hilfestellung leisten können. Frei von festgelegten Grenzen.


Da wir uns natürlich rein aus Spenden finanzieren, sind wir auf die Unterstützung tierlieber Menschen angewiesen. Neben Geld- oder Sachspenden wird auch immer wieder aktive Hilfe, wie z.B. als Pflegestelle benötigt.


Wenn Sie uns unterstützen möchten, Fragen haben oder auch nur ein Feedback geben möchten schreiben Sie uns einfach eine Mail an:
streunerhilfe-ni-no@gmx.de


Traurige Nachrichten... Lucky ist todkrank...

Wir waren gestern mit Lucky in der TiHo Hannover...
Lucky bekam nach seiner OP anfang Mai immer mehr Probleme mit seinen Hinterläufen. Das ging so weit, dass er beide Hinterläufe hinterher zog. Wie eine gelähmte Katze... Die operierende Klinik wusste keinen Rat, ging davon aus das es so bleibt...

Wir stellten Lucky noch der TA einer guten Bekannten vor. Diese röntgte erneut und war sich sicher eine Entzündung an der Wirbelsäule entdeckt zu haben. Eine mögliche Erklärung... Er bekam also von da an Cortison gegen die Entzündung, was auch tatsächlich half. Lucky machte zusehens Fortschritte. Benutzte die Beine immer mehr.
Eigentlich ein Grund zum Freuen und eigentlich hätten wir erleichtert sein sollen, aber ich traute mich nicht. Der Arzt in der Klinik hatte verschiedene Thesen was die Ursache sein könnte aufgestellt und unter anderem sagte er auch, dass es ein Tumor sein könnte... Das ging mir nicht einfach nicht aus dem Kopf... Ich weiss, dass Cortison Erkrankungen verschleiern kann und auch es auch häufig bei Tumorerkrankungen zum Einsatz kommt...
Also bestand ich trotz der stetigen Verbesserung darauf, dass ein MRT/CT gemacht wird. Ich wollte sicher gehen, dass da wirklich nichts anderes ist...

Dann waren wir letzte Woche das erste Mal in der TiHo Hannover. Die Ärzte waren sehr nett, haben viele Dinge getestet. Neurologisch, Motorisch, Blutbild usw. Ich kann leider gar nicht wiedergeben was sie alles sagten, aber es beunruhigte mich. Einige Dinge passten so gar nicht zum Unfall und auch die vermeintliche Entzündung gab es nicht und wurde als Überlagerung auf dem Röntgenbild entlarvt... Aber man fand, weiter oben an der Wirbelsäule eine deutliche, aber noch unklare Veränderung der Wirbel... 
Man riet auch hier zum MRT/CT und zu einer Hirnwasseruntersuchung, um zu sehen, ob doch eine entzündliche Geschichte schuld sein könnte... Termin genau eine Woche später...

Gestern morgen haben wir Lucky also wieder nach Hannover gebracht... Kurz nach zwei dann der Anruf aus der TK. Das MRT war gerade durch. Die Wirbelsäule und das Rückenmark sind an besagter Stelle deutlich verändert... Um das genauer zu klären wurden CT und Hirnwasseruntersuchung nachgeschoben. Ergebnis: keine Entzündungszellen, dafür aber eine deutliche Zubildung an der Wirbelsäule, die auf das Knochenmark drückt. Gut- oder bösartig kann ohne Biopsie nicht gesagt werden, aber an dieser Stelle ist selbst diese nicht ohne, so dass die Klinik ganz klar sagt, wenn Biopsie, dann nur in Verbindung mit OP. Diese ist rein technisch möglich. Man eröffnet den Wirbel und entfernt die Zubildung. Risiko ist, dass man das Rückenmark beschädigt, man nicht alles entfernen kann und es dann weiter wächst und dass Giftstoffe, die sich durch Abdrücken des Rückenmarks evtl gebildet haben, in den Körper gelangen und ihn vergiften (wie beim Kippfenstersyndrom).
Der Grund, dass das Cortison geholfen hat und eine Besserung eingetreten ist, ist der, das es auch eine abschwellende Wirkung hat und nun der Drück auf das Rückenmark geringer ist. Dies wird leider nicht ewig halten... :cry: Der Tumor wird wachsen. Gut- oder bösartig entscheidet hier wohl eher über das Wachstum und darüber wieviel Zeit ihm bleibt. Die Ärzte denken, dass er vermutlich gutartig ist und somit vielleicht nicht ganz so schnell wachsen wird. Dennoch geben sie ihm nur etwa ein Jahr... 


Natürlich weiss niemand wieviel Zeit ihm wirklich bleibt, aber es wird ganz sicher zu wenig sein... Lucky ist gerade mal 1 Jahr alt... Er hat so viel hinter sich. Der schlimme Unfall, die schwere OP, die mühsame Genesung... Er hat es einfach nicht verdient und wir sind einfach nur unfassbar traurig...

Gemeinsam mit der Pflegestelle haben wir entschieden, dass Lucky als Dauerpflegi bleiben wird, bis seine Zeit gekommen ist. Aufgrund des hohen Risikos werden wir sehr wahrscheinlich keine OP machen lassen. Die Entscheidung ist unsagbar schwer und man geht immer wieder das Für und Wider durch... Er ist so jung... Aber er soll die Zeit, die ihm bleibt genießen dürfen. Wenigstens erfahren dürfen was es heisst ein Zuhause zu haben und geliebt zu werden... Das ist es doch was zählt...

0 Kommentare

Flohmarkt im Innenhof der "Oase" ein Erfolg

Gestern waren wir nun auf dem kleinen Flohmarkt im Innenhof des kleinen alkohol-freien Lokals "Oase" in Rheine.

Mit 18 Ständen recht überschaubar, aber dank des guten Wetters kamen doch einige Besucher zum Stöbern.

Mit rund 60€ Erlös plus gut 30€ Spende können wir sehr zufrieden sein.

In Kürze werden wir weitere Termine bekanntgeben.

Viele Grüße vom Ni-No Flohmarkt-Team

0 Kommentare

Die Flohmarkttour geht weiter...

mehr lesen 0 Kommentare

Der Himmel hat einen neuen Stern...

Wir haben heute eine sehr traurige Nachricht… :‘( Marley ist heute Nacht von uns gegangen. Wir sind alle einfach nur geschockt und fragen uns warum… :‘(
Leider durfte er nicht friedlich gehen… Es war ein schier nicht enden wollender Krampfanfall, dem
sein kleines Herz irgendwann nicht mehr standhalten konnte…


Was tröstet ist, das er nicht allein gehen musste. Seine Pflegeeltern waren die ganze Zeit bei ihm, haben ihn gehalten, ihn gestreichelt, bis er seinen Weg über die Regenbrücken antrat…


Marley, du hast unser Herz berührt und da, tief im Herzen, werden wir dich auch behalten auch wenn du nicht lange verweilen durftest... Wir werden dich nie vergessen... <3 Ruhe sanft!

0 Kommentare

Unfallkater Lucky braucht erneut Hilfe!

Wir haben Anfang Mai einen verunfallten Fundkater aufgenommen. Lucky hatte einen komplizierten Oberschenkelbruch und einen zertrümmerten Fermurkopf. Wir starteten eine Spendenaktion um die teure OP realisieren zu können und er wurde dann in einer Tierklinik operiert.
Zunächst war nicht klar, ob er sein Bein würde behalten können, aber die Ärzte haben gute Arbeit geleistet. Der Oberschenkel wurde mit zwei Schrauben wiederhergestellt und der Fermurkopf vollständig entfernt. Die OP verlief gut und man war sehr zuversichtlich, dass Lucky wieder laufen können wird.


Damit das Ganze heilen konnte, wurden 5 Wochen strenge Käfigruhe verordnet. Nach etwa 2 Wochen fingen wir in Absprache vorsichtig mit Physiotherapie an. Zunächst mit Reizstrom und später kamen weitere Übungen hinzu.
Nach etwa drei Wochen fiel auf, das Lucky seine Beine immer weniger benutzt. Er saß nicht richtig, fraß teilweise im Liegen, streckte die Beine nach hinten weg… Da dies eher schlimmer wurde statt besser, wurde das Kontrollröntgen um eine Woche vorgezogen.
Befund: alles in bester Ordnung. Alles zufriedenstellend verheilt. Keine Auffälligkeiten. Laufen dauert eben, weil der Nerv im operierten Bein geschädigt wurde, aber es sollte wieder werden… Lucky durfte nun aus dem Käfig raus und unter Aufsicht laufen.


Wenig später wurde er dann unsauber. Diagnose Blasenentzündung. Diese wurde schnell und erfolgreich behandelt. Zur Unterstützung der Nervenheilung bekommt er seitdem Vitamin B was auch anzuschlagen schien, denn das Gefühl im verletzten Bein besserte sich…

Trotz Physio und Vitamin B wurde es aber insgesamt immer schlimmer und Lucky schleift nun permanent beide Beine hinter sich her, wie eine querschnittsgelähmte Katze.


Wir waren darum gestern, 30.6.16 wieder in der Klinik. Der Arzt ist sehr besorgt und meint Prognose ist schlecht. Er wird wohl nicht wieder laufen können… Es scheint ein neurologisches Problem zu sein. Aber warum und wieso, er weiss es nicht. Das erneute Röntgen war absolut unauffällig. Sieht alles super aus... Er meint evtl. was mit der Bandscheibe (wobei da das Metacam, dass er jetzt eine Zeit lang bekam, zumindest Besserung hätte bringen müssen) oder eine Art Infarkt. Er sagt, er sieht aus wie eine Kippfensterkatze, aber das ist völlig ausgeschlossen... Im Grunde gibt es haufenweise mögliche Gründe…
In Absprache mit der Klinik wird jetzt von Metacam auf Cortison gewechselt, für den Fall, dass es eben doch was Entzündliches ist... Ein Versuch…

 

Um eine anständige Diagnose zu stellen und um zu sehen, ob man evtl doch noch was tun kann, wird mindesten ein MRT, evtl. zusätzlich ein CT, nötig sein. Es gibt keine Garantie, dass wir hinterher schlauer sind als jetzt, aber es gibt auch die Chance, dass man einen Grund findet, der behandelbar ist und Lucky’s Beine, bzw die Beweglichkeit dieser rettet.

 

Das Ganze ist unsagbar teuer. Ein MRT kostet zwischen 700-800€. Wir hatten Ende letzen Jahres einen anderen Kater in MRT und CT und haben dafür 1300€ bezählt. Damals ging es ein Problem im Kopf, aber da würden wir preislich sicherlich auch jetzt liegen…

 

Wir müssen es einfach versuchen. Wir sind so weit gegangen, um ihm ein normales Leben zu ermöglichen und nun soll das umsonst gewesen sein? Das darf einfach nicht sein.

Wir sind nur ein ganz kleiner Verein und doch hatten wir dieses Jahr schon Tierarztkosten von knapp 7000€. Gerade noch hatten wir zwei andere Notfälle, die sehr kostspielig waren, aber wir geben eben immer alles für unsere Schützlinge. Aber allein schaffen wir das einfach nicht… Wir brauchen dringend Hilfe!!


Da Lucky's Symptome immer schlimmer werden, befürchten wir, das die Zeit herauszufinden was los ist und es vielleicht behandeln zu können knapp ist. Das es irreversibel ist, wenn wir zu lange warten…

 

BITTE helft uns Lucky zu helfen… Er hat es so sehr verdient…

 

Macht euch keine Gedanken, wenn ihr nur ein paar Euro geben oder auch nur teilen könnt. Jede Hilfe ist willkommen!!!

 

Wir sagen DANKE!!!!!!

 

Das Streunerhilfe Ni-No Team mit Pech-Katerchen Lucky

 

Unser Spendenkonto:
Streunerhilfe Ni-No e.V.
IBAN DE35403500050011008430
BIC: WELADED1RHN
Stadtsparkasse Rheine

 

Verwendungszweck: Lucky

 

Paypal-Adresse: streunerhilfe-ni-no@gmx.de

0 Kommentare

Kittenschwemme und hohe Tierarztkosten

Die Kittenschwemme Frühjahr 2016 hat uns fest im Griff. Innerhalb von drei Wochen haben wir eine Mutterkatze mit 3 Kitten, 2 Einzelkitten und gestern dann noch 3 Waisen-Kitten aufgenommen, deren Mutter leider beim Not-Kaiserschnitt gestorben ist. 9 Neuzugänge in 3 Wochen! Damit haben wir unsere Pflegetiere mal eben verdoppelt...

Nach aktuellem Stand hatten wir allein in diesem Jahr bereits Tierarztkosten in Höhe von 6328,20€. Tendenz steigend... Uns gibt es erst seit November 2015... Wir hatten bisher keine Chance irgendeine Art Polster zu bilden...

 

Wir brauchen dringend Unterstützung!

 

Die drei Mutterlosen Kitten werden nun per Hand aufgezogen und benötigen besondere Fürsorge. Es stehen zudem in den nächsten Wochen mehrere Impfungen und Kastrationen an und sicherlich auch der ein oder andere außerordentliche Tierarztbesuch.

 

Unfallkater Lucky (wir berichteten) ist auch weiterhin in medizinischer Behandlung und bekommt zudem Physiotherapie, um seine Muskulatur wieder aufzubauen und seinen geschädigten Nerv zu unterstützen. Zudem hat er gerade noch eine Blasenentzündung überstanden, die natürlich ebenfalls behandelt werden musste.

 

Bitte helft uns das alles stemmen zu können. Wir brauchen dringend finanzielle Hilfe!

Natürlich sind aber auch Futter- oder Sachspenden willkommen. Dazu schreibt uns einfach eine Mail an streunerhilfe-ni-no@gmx.de

 

Unser Spendenkonto:

Streunerhilfe Ni-No e.V.

IBAN DE35403500050011008430

BIC: WELADED1RHN

Stadtsparkasse Rheine

mehr lesen 0 Kommentare

Offenbar ausgesetzte Katzenfamilie in Rheine gesichert

Am vergangenen Sonntag erhielten wir eine Nachricht einer Dame bei der wir vor kurzem eine Katzenfamilie gesichert hatten, die dann vom TSV Ibbenbüren übernommen worden war. Eine Bekannte hatte sie angerufen, da diese Kitten in einem Kellerschacht gefunden hatte und nicht wusste was sie tun sollte. Nun wurden wir also erneut gebeten zu helfen...

Gefunden wurden 3 etwa 5-6 Wochen alte Kitten. Da die Finder nicht wussten was mit der Mamakatze ist, setzen sie die kleinen Fellknäule in den Garten. Die brave Mama hat sich auch alle abgeholt. Ich bin dann gleich hingefahren um mir die Familie anzusehen und zu schauen was wir tun können.
Die Mama ist absolut pappenzahm. Sie kam sofort und ließ sich streicheln. Die kleinen sind noch relativ scheu. Sie haben wohl noch nicht viel mit Menschen zu tun gehabt. Aber bei so einer zahmen Mutter wird das sicher ganz schnell anders.
Wir haben dann gleich rum telefoniert und einen Platz für die Familie gesucht. Ein Paar, dass sich erst kurz zuvor als Pflegestelle angeboten hatte, aber erst noch sichern wollte, sagte sofort zu und machte sich daran ein Zimmer Katzen-/Kittensicher zu machen. 

Nachdem ich zunächst nur eins der Kitten fangen konnte, konnte ich dann gestern abend den Rest der Familie sichern. Gar nicht so einfach, denn das Gelände war sehr verwachsen und bot unendliche Versteckmöglichkeiten.


Den ersten Tierarzt Check-Up haben die vier nun auch heute morgen hinter sich gebracht. Die Familie muss ausgesetzt worden sein. Anders kann ich mir nicht vorstellen wie sie fast völlig flohfrei (auf dem kleinsten wurde ein mini-bißchen Flohkot gefunden) und top in Schuß von draußen kommen können. Mama liegt mit 3,2kg noch im recht guten Rahmen. Ich hatte ihr schon an die 20 Zecken entfernt, durch die sie noch etwas gebeutelt ist, aber keine Flöhe, keine Milben, top Zähne. Die Tierärztin schätzt sie auf ca. 2 Jahre. Die Zwerge liegen mit rund 700g beim geschätzen Alter von 6 Wochen auch perfekt im Plan. Was die Geschlechter angeht, hatte ich schon richtig geschaut: 2 Kater, 1 Mädel. 

Das kleine Mädel hat schon eine Patin gefunden, die Impfung und später Kastration ünernimmt und bekam nun den Namen Ronja. Für Mama und die Brüder suchen wir noch Paten.


Wir denken, dass schon bei der Mama was rassiges wie Maine Coon mitgespielt haben muss. Sie ist wie ihre Kitten recht plüschig und hat diese typischen Fransen am Ohr. Bis auf das sie Transportboxen echt blöde findet und darin jammert, ist sie so ungefährt die liebste und verschmusteste Katze die mir in letzter Zeit untergekommen ist. Einfach ein Traum!

 

Mama wird nun zeitnah kastriert werden. Sobald sie wieder fit und die Kleinen groß genug sind, suchen alle ein tolles Zuhause.

mehr lesen 0 Kommentare

Update zu Unfall Katerchen Lucky

Lucky konnte heute, 4 Tage nach seiner schweren OP, entlassen werden und ist nun auf seiner Pflegestelle angekommen.
Die Ärzte in der Tierklinik haben wirklich tolle Arbeit geleistet. Wir konnten uns heute die vorher/nachher Röntgenbilder ansehen. Einfach der Wahnsinn was heute alles möglich ist… Der Oberschenkelknochen ist spitz zulaufend abgebrochen und der Femurkopf wurde zertrümmert. Auf dem Weg Richtung Becken hat sich der spitze Oberschenkelknochen hoch bis in den Nerv geschoben. :-o Dieser wurde zwar verletzt, aber Gott sei nicht zerstört. Es wird einige Zeit dauern bis er sich erholt hat, aber Lucky hat Gefühl in seinem Bein und das ist erst mal das Wichtigste.
Es wurde also der Femurkopf entfernt und der Knochen gerichtet und mit 2 Schrauben fixiert. Wir haben wie gesagt das Röntgenbild gesehen und ich kann sagen, tolle Leistung!! Ich bin kein Experte, aber das sieht super aus! Der Chef höchstselbst hat operiert. Zwischen dem fehlenden Oberschenkelknochen und dem Becken wird, wenn alles wie geplant verläuft, Narbengewebe und Muskel zu einer Art Pseudogelenk verwachsen und Lucky wird dann Laufen, Springen und auch Klettern können. Darüber sind wir unendlich glücklich. <3
Der kleine Kerl ist so zart… Gerade mal 2kg bringt er auf die Waage… Nun heisst es päppeln und betüddeln und ihn vom im Käfig sitzen ablenken. In ca. 5 Tagen können wohl schon Fäden gezogen werden und in 5 Wochen soll dann ein Kontrollröntgen gemacht werden. Solange ist „ruhig halten“ auf dem Programm. Ist beim Röntgen alles ok, dürfen wir wahrscheinlich seinen  Aktionsspielraum ein bisschen erweitern. Bis dahin kann er sicherlich noch ein paar Daumen gebrauchen. Sicher ist sicher ^^
Die Rechnung aus der Klinik liegt bei rund 1500€ (Wir werden die Rechnung noch einstellen).  Wir haben heute 800€ angezahlt. So haben wir noch ein paar Tage Zeit den Rest zusammen zu bekommen. Da Fuchur’s Rechnung mit 410€ auch noch beglichen werden muss, war es  für uns so die beste Lösung und wir sind sehr dankbar das uns die Klinik so weit entgegen gekommen ist.
Lucky hat dort alle, inkl. Ärzte, um die Pfote gewickelt. Der TA hat völlig begeistert erzählt wie lieb er ist. Eben ein wahrer Schatz. Nun heisst es erstmal gesund werden und dann suchen wir ihm ein tolles Zuhause. <3

mehr lesen 0 Kommentare

Der Nachtflohmarkt ein voller Erfolg, dank tatkräftiger Unterstützung!

Sooo ihr Lieben,
Gestern also Ni-No Flohmarkt Stopp in Osnabrück auf dem Nachtflohmarkt. Diesmal mit Themenschwerpunkt Lucky, unser Sorgenfellchen mit dem schlimmen Beinbruch...
Das Ni-No Flohmarkt-Team konnte durch den Verkauf von Sachspenden ein Ergebnis von 128,10€ erzielen!!!

 

Besondere Freude bereitet hat uns die liebe Conny K. Ganz spontan hat sie sich mit einem eigenen Stand ebenfalls zugunsten unseres Lucky auf den Flohmarkt gestellt!! Wir sind noch immer überwältigt über so viel Einsatz und einfach nur wahnsinnig dankbar!!
Sage und schreibe 144€ kamen bei ihr noch mal zusammen. 

 

Macht einen Erlös von 272,10€ für Lucky!!


Vielen Dank an alle die mitgeholfen haben und die uns unterstützen die teure Operation von Sorgenkaterchen Lucky zu finanzieren. Morgen im Laufe des Tages werden wir den aktuellen Spendenstand einstellen und genauere Angaben zu den bisherigen Kosten machen können.

Eine schönen Muttertag wünscht euch
Das Streunerhilfe Ni-No Team

mehr lesen 0 Kommentare

Ni-No goes Nacht-Flohmarkt

 

Die Ni-No Flohmarkt-Tour 2016 geht weiter!
Nächster Stopp ist der Nachtflohmarkt in der Osnabrücker Innenstadt.
Dort sind wir in der Nacht von Samstag den 07.05 auf Sonntag den 08.05 mit dabei!
Start ist offiziell um 20uhr.  Wir werden uns voraussichtlich Ecke Kamp/Nikolaiort platzieren.

Besonderes Thema bei diesem Flohmarkt ist Fundkater Lucky, welcher heute an dem komplizierten Oberschenkelbruch operiert wird. Wir hoffen mit dem Erlös diese teuere OP finanzieren zu können. Spenden werden nach wie vor gern angenommen.

 

Wir freuen uns wenn ihr vorbeikommt und uns besucht. Bis Bald!

0 Kommentare

Verletzte Fundkatze - Hilfe benötigt!

Hallo ihr Lieben!
Wir brauchen unbedingt eure Hilfe!!!
Diese kleine Maus wurde gestern in Ostercappeln auf der Straße liegend vorgefunden. Offenbar wurde sie angefahren.
Die Finderin befürchtete zunächst sie hätte sich das Rückrad gebrochen, aber beim Näher kommen, versuchte die Kleine sich weg zu ziehen, zog das Bein hinterher... :-(
Die Finderin war zu Fuß unterwegs und konnte sie nicht zum Tierarzt bringen. Sie versuchte Hilfe zu finden und kontaktierte eine liebe Tierschützerin, die ebenfalls alle Hebel in Bewegung setzte. Das zuständige Tierheim wollte den Bauhof verständigen, der die Katze dann abholen sollte. Allerdings hätte man die arme Maus dann auch erst am nächsten Tag einem Tierarzt vorgestellt! Kaum zu glauben!!
Durch einen Post auf Facebook konnte schneller Hilfe organisiert werden und die Katze wurde von Tierfreunden zum notdiensthabenden Tierarzt nach Osnabrück gebracht.
Ergebnis: Oberschenkel gebrochen und die Lunge scheint was abbekommen zu haben. Sie ist voller Flöhe und offenbar schon länger unterwegs gewesen... Erster Kostenvoranschlag für die OP 600€!! Bisher angelaufene Kosten für die Notfallbehandlung und ein durch uns beauftragtes Röntgen der Lunge rund 200€!!
Da sie durch die Lunge derzeit nicht narkosefähig ist, sollte sie privat untergebracht werden. Wir klären aber gerade ob es nicht besser ist sie unter medizinischer Aufsicht zu lassen. Sie atmet leider noch sehr schwer... :-(

Nach der ersten Kosteneinschätzung durch den Tierarzt war gestern zunächst im Gespräch die Katze dem zuständigen Tierheim zu übergeben. So eine riesen Summe ist für einen kleinen Vereim wie unseren kaum zu stemmen. Wir wissen aber auch was Tierheim in ihrem Fall bedeutet. Sie darf sich ja kaum bewegen und wird in einen Käfig bleiben müssen. Im Tierheim gibt es kaum Möglichkeiten ihr wenigstens Liebe und Zuwendung zu Teil werden zu lassen. Durch den Alltagsstress dort wird sie nicht sehr viel Ansprache haben...
Die lieben Fahrer, die sie zum Tierarzt gebracht haben, haben sich nun bereit erklärt die Kleine zur Pflege aufzunehmen.

Nun kommt es auf eure Hilfe an! Wer kann uns helfen diese immensen Kosten zu tragen. Jeder Euro zählt. Jede noch so kleine Spende ist super gern willkommen. Bitte bitte helft uns und vor allem der kleinen Maus.

 

Unser Spendenkonto:
Streunerhilfe Ni-No
IBAN DE35403500050011008430
BIC: WELADED1RHN
Stadtsparkasse Rheine

 

den Link zu Paypal findet ihr hier.

 

Ganz ganz lieben Dank an alle die bereits geholfen haben und alle die uns finanziell unterstützen mögen. Ihr seid großartig!

 

Euer Streunerhilfe Ni-No Team

 

PS: Dank einer ganz ganz lieben Spenderin heisst die süsse Maus nun Lucky! Wir finden der Name passt super! Vielen lieben Dank!!

mehr lesen 0 Kommentare

Ni-No goes Flohmarkt

Die Flohmarkt-Saison 2016 ist gestartet. Am vergangenen Sonntag waren wir mit einem Stand auf dem Flohmarkt am Ikea in Hasbergen vertreten. Bei sehr wechselhaftem Wetter boten wir uns zur Verfügung gestellte Sachspenden* zum Kauf an.

Trotz eisiger Temperaturen und Hagelschauern war der Tag alles in allem ein Erfolg. Wir konnten wir sage und schreibe 163€ für die Ni-No Kasse verbuchen!  Ein wirklich tolles Ergebnis! Vielen Dank an dieser Stelle an die Einkäufer und natürlich an die Spender dieser tollen Sachen, die das Ganze erst möglich gemacht haben!

mehr lesen 0 Kommentare

Wir suchen Pflegestellen! Helfen Sie uns zu helfen!

 

Ein Tier aufzunehmen verändert nicht die Welt, aber die Welt ändert sich in genau diesem Moment für dieses Tier.

Katzen, die in Pflegefamilien aufgenommen werden, dürfen erfahren, dass es eben nicht nur schlechte Menschen gibt... Dass kein Tier es verdient zu hungern, zu frieren, zu leiden... Dass es sich lohnt Vertrauen zu fassen...

Wer einmal Pflegestelle für ein scheues Tier war, wird nie im Leben vergessen wie es war, als sein Schützling sich nicht mehr versteckt hat, als er sich das erste Mal hat berühren lassen, als er sich das erste Mal hat streicheln lassen... Es ist ein Vertrauen, dass man sich verdienen muss. Für das man manchmal viel Geduld braucht. Aber es lohnt sich immer! Man erhält so viel zurück!!

Wer Pflegestelle wird übernimmt genauso Verantwortung bei Aufnahme eines eigenen Tieres. Das Pflegetier sollte behandelt werden wie ein Familienmitglied, nur immer mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass es eines Tages in "seine eigene Familie" umziehen wird und dann vielleicht Platz macht für die nächste arme Seele, die darauf wartet diese Liebe zu erfahren.

Wir kümmern uns um Streunerkatzen und deren Nachwuchs, sowie um kranke und hilfsbedürftige Katzen. Es wird Frühling und die Zahl der Notfelle wird in den nächsten Wochen dramatisch nach oben schnellen. Was uns vor allem fehlt ist Platz um diese Tiere aufzunehmen. Darum suchen wir Pflegestellen, wo sie bis zur endgültigen Vermittlung in ein richtiges Zuhause versorgt, gepäppelt werden.

Wir suchen Pflegestellen für zahmen oder ängstliche Katzen, für Junge oder auch mal Ältere, für Gesunde oder Kranke. Wir besprechen natürlich im Vorfeld was Sie selbst sich zutrauen und versuchen Notfellchen entsprechend unterzubringen. Wir lassen Sie selbstverständlich nicht damit allein, sondern arbeiten eng mit unseren Pflegestellen zusammen. Wir haben jederzeit ein offenes Ohr und unterstützen wo wir können.

Sie möchten helfen und Pflegestelle werden?

Dann kontaktieren Sie uns über unser Ni-No Phone 0157/58850830

Oder schreiben Sie uns eine Email an streunerhilfe-ni-no@gmx.de


Weitere Informationen finden Sie hier.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Aus aktuellem traurigen Anlass: Warnung vor Benutzung von WC-Steinen (auch flüssig)!

ACHTUNG!! WARNUNG!!
Aus aktuellem traurigen Anlass möchten wir alle Tierhalter nochmal sensibilisieren bei Benutzung von sog. Klo-Steinen unbedingt darauf zu achten, dass der Toilettendeckel IMMER geschlossen bleibt. Bitte weist auch eure Gäste darauf hin!!



Ein kleiner Fundkater hat eine kleine Unachtsamkeit mit seinem Leben bezahlt... Ein Gast der tierlieben Menschen, die ihn aufnahmen, hat wohl versehentlich den Deckel nicht geschlossen und der junge Kater leckte die blaue Flüssigkeit, die am Becken runter lief, unbemerkt auf. Als er bereits starke Vergiftungserscheinungen zeigte und zudem blaue Flüssigkeit erbrach, wurde er unverzüglich zum Tierarzt gebracht wo man um sein noch viel zu junges Leben kämpfte. Vergeblich... Trotz aller Mühen musste er letzten endes eingeschläfert werden...

Also unsere Bitte an euch da draußen: Sorgt dafür, dass der Toilettendeckel NIEMALS offen stehen bleibt oder noch besser, verzichtet auf die Verwendung solcher Steine oder auch der flüssigen Variante... Es könnte eurem Tier das Leben kosten...

RIP kleiner Katermann...

NACHTRAG : Achtet auch immer darauf, dass sich im Behälter der Toilettenbürste nach der Reinigung des Klo's kein Wasser sammelt!! Wenn sie nicht drauß trinken, so besteht doch bei Umwerfen noch die Gefahr, dass sie das Wasser über die Pfoten aufnehmen.

 

Wichtige Infos zu Gefahren im Haushalt finden Sie hier

mehr lesen

Einen guten Rutsch und alles Gute

2015 war ein aufregendes Jahr… Als Streunerhilfe Ni-No hatte es noch keine 3 Monate und doch ist so viel passiert… Unsere Gründung natürlich. Wir stammen fast alle bereits aus dem Tierschutz und haben uns nun zu einem neuen, frischen und engagierten Team zusammen gefunden, das bereit ist mit vollem Einsatz für die Tiere zu kämpfen!

Der Start war nicht leicht. Bei „Null“ angefangen, aber mit bereits durch Übernahme vorhandenen Tieren.  Chiara, Leni, Hannes und Helene, Kiwi und Cookie, Timmie, Mona und Paulchen sowie der schwer kranke Jake waren von Anfang an dabei. Bei Kiwi, Cookie, Timmie, Mona und Paulchen sind inzwischen die Pflegestellen zu PSV (Pflegestellenversager) geworden. Wir freuen uns, die 5 dürfen bleiben. :-)

Jake war anfangs noch viel kranker als heute und benötigte intensive Behandlung. Bei ihm wurden wir im besonderen Maße vom Verein Katzennetzwerk unterstützt, der uns half die immensen Tierarztkosten zu bezahlen. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal  für die riesengroße Hilfe. Inzwischen steht fest Jake wird aufgrund seines Gesundheitszustandes (schwere Lungenschäden, Herzprobleme) als Dauer-Pflegi bei seiner Pflegefamilie bleiben. Er fühlt sich dort sehr wohl und wir wollen ihm den Stress eines Umzuges ersparen (er sucht übrigens noch einen Dauerpaten ;-))

Neu dazu kamen Fundkater Pünktchen (aufgefunden in Rheine, vermutlich ausgesetzt), Sam, Scotty und Sunny (aus Ibbenbüren), der arme Schiefkopfkater Wall-E und unser neuester Zugang ist Tigerkater Krümel.

Besonders  bei  Wall-E haben wir unglaubliche Unterstützung erfahren. Noch immer Staunen wir über die Hilfe und Anteilnahme und sind einfach unglaublich dankbar. Eine erfolgreiche Spendenaktion brachte genügend Geld für seine teure Behandlung ein. Er hat ein Problem mit dem Innenohr und sollte operiert werden. Nach mehrfacher Konsultation und genauer Untersuchung von und durch Fachärzte, wurde entschieden erst einmal den konventionellen Weg, mit Medikamenten zu versuchen. Hilft das nicht die Probleme zu beseitigen und seinen Gleichgewichtsinn wiederherzustellen, wird er wohl doch noch operiert werden. Kein leichter Eingriff…

Pfotenkater Bruno konnten wir  vor allem mit Hilfe der Arche KaNaum helfen. Der FIV-positive und an Pododermatitis (eine Autoimmunerkrankung die, die Pfotenballen platzen lässt und dadurch sehr schmerzhaft ist) erkrankte Kater lief schon lange unbehandelt auf einem Hof, ehe wir ihn fangen konnten. Er wurde durch die Stiftung übernommen und behandelt. Auch hier sind wir sehr sehr dankbar für die tolle Unterstützung.
Bruno war zuvor durch den Tierarzt der Lichtblicke aller Pfoten aus Bramsche anbehandelt worden, welche auch ein schnupfenkrankes Kitten von uns übernahmen. Vielen Dank auch dahin.


All die Unterstützung, die wir bisher erfahren haben zeigt uns wie wichtig es ist im Tierschutz zusammen zu halten. So können wir einfach noch mehr bewegen. Wir, als neu gegründeter Verein, konnten mit EURER Hilfe, ob privat oder durch andere Vereine, Dinge möglich machen, von denen wir nicht zu träumen wagten. IHR habt Zukunften geschenkt!!

Wir hoffen ihr verfolgt uns und unsere Arbeit auch weiterhin und mögt uns auch in Zukunft bei unsere Projekten und den aufgenommenen Pflegetieren unterstützen!

In diesem Sinne wünschen wir Euch allen einen guten Rutsch und alles Gute für das Jahr 2016!!

Das Streunerhilfe Ni-No Team sagt DANKE!!!!!!

 

0 Kommentare

Wir verzichten auf Böller - Tipps wie Ihr Tier Silvester sicher übersteht

Hallo ihr Lieben!
In wenigen schon Tagen ist Silvester.  Wie jedes Jahr werden wieder Unmengen an Böllern und Raketen in den nächtlichen Himmel geschossen. Viele Menschen erfreuen sich an dem Spektakel, doch Hunde, Katzen, Kleintiere und auch Wildtiere leiden zum Jahreswechsel teils massiv unter der unangenehmen Geräuschkulisse. Sie sind gestresst oder geraten sogar in Panik... Manche laufen auch davon…

 

Wir möchten zum Wohle der Tiere an euch appellieren euer Geld nicht durch Silvesterknaller oder Böller zu „verpulvern“, sondern es anstelle dessen lieber für etwas Nachhaltigeres zu verwenden, wie z.B. durch eine Spende für den Tierschutz, für Kinder in Not, alte Menschen in Pflegeheimen oder einfach Familien in Eurem Umfeld, denen es nicht so gut geht. Ihr tut ein gutes Werk, schont die Umwelt und die Tiere. Sie werden es euch danken.

 

Um eurem Haustier trotz Raketen, Böllern und Silvesterkrachern einen möglichst entspannten Jahreswechsel zu bereiten, solltet ihr folgende Tipps berücksichtigen:

 

- Lasst eure Vierbeiner in der Silvesternacht möglichst nicht alleine.

 

- Schließt die Vorhänge und/oder Rollläden.

 

- Dreht Radio oder Fernseher leise auf, um die Außengeräusche zu unterdrücken.

 

- Geht mit eurem Hund die letzte Gassirunde möglichst lange vor Mitternacht und holt Freigänger frühzeitig rein, denn leider wird sehr häufig schon weit vor Mitternacht geknallt.

 

- Auch die Fütterung sollte früher als gewohnt stattfinden, denn Angst und ein voller Magen sind vor allem beim Hund eine gefährliche Kombination.

 

- An den Tagen rund um Silvester ist es ratsam, eure Hunde ausschließlich angeleint spazieren zu führen. Auch ängstliche Freigänger sollten drinnen bleiben. Tiere, die in Panik sind, rennen oft kopflos davon und finden nicht mehr zurück… Jedes Jahr enden viel zu viele entlaufene Tiere tot auf der Straße…

 

- Eine weitere Möglichkeit ist es sein Haustier gegebenenfalls mit homöopathischen Präparaten (wie z.B. Bachblüten) zu unterstützen. Euer Tierarzt oder Tierheilpraktiker wird euch dazu eine Empfehlung aussprechen können. Damit solltet ihr bereits jetzt anfangen, denn meist dauert es etwas ehe die Wirkung einsetzt. Bitte seht von Mitteln ab, die euer Tier ruhig stellen. Früher war das gängige Praxis, denn äußerlich wirken die Tiere ruhiger. Aber heute weiß man sie bekommen ALLES mit. Stellt euch vor ihr habt große Angst, aber könnt euch nicht bewegen! Was für eine Horrorvorstellung…

In diesem Sinne wünschen wir euch schon jetzt einen guten Rutsch und alles Gute für das Jahr 2016!!

 

Euer Streunerhilfe Ni-No Team

 

mehr lesen 0 Kommentare

Tombola und Spendensammlung ein voller Erfolg!! Wall-E wird operiert!

Hallo ihr Lieben!
Das was in den letzten paar Tagen passiert ist, ist einfach unglaublich. Noch vor wenigen Tagen waren wir völlig verzweifelt, weil wir den armen Wall-E vor uns hatten und nicht wussten wie wir die dringend nötige OP finanzieren sollten. Wir haben uns doch gerade erst gegründet, aber sollten wir deswegen weg sehen? Auf keinen Fall! Keiner von uns hätte das gekonnt. Wall-E und auch seine Fell-Freunde auf dem Hof von dem er stammt benötigen dringend unsere Hilfe. Also haben wir überlegt was wir tun könnten.
Facebook war klar. Denn dort trifft man auf wahnsinnig viele Menschen, die ein Herz für Tiere haben. Ebenso natürlich in den verschiedenen Katzenforen. Um dennoch einen Anreiz zum Spenden zu schaffen, wurden viele Firmen angeschrieben um Spenden für eine Tombola zusammen zu bekommen. Schon jetzt waren wir von der positiven Resonanz überrascht…
Zeitgleich ging unser Hilferuf online und wurde geteilt und geteilt, so dass möglichst viele Menschen von seinem Schicksal erfahren und sich evtl. ein paar entscheiden zu helfen. Auch hier folgte positive Überraschung! Wall-E geht ans Herz! Viele wollen helfen. Immer wieder wischen wir uns kleine Freuden-Tränchen aus den Augen. Wir sind überwältigt von der Hilfsbereitschaft!! Die Hoffnung steigt: Wall-E kann bald geholfen werden.
Gestern dann die Tombola. Wir sind noch immer völlig geflasht von der Zahl der Teilnehmer. Fast 500 Lose konnten verkauft werden! Damit hätten wir nie und nimmer gerechnet!! Der Wahnsinn!!
Ich habe in den letzten 24 Stunden gleich mehrfach Tränen vergossen. Gute Tränen, die das Herz erwärmen und ich kann sagen:
Wall-Es OP steht fest. Die Kosten sind gedeckt!! Mit Eingang einer Wahnsinns-Spende in Höhe von sage und schreibe 1000€ sind inzwischen rund 2100€ eingegangen! Das heißt der OP und auch der Nachsorge steht nichts mehr im Wege!!
Wall-E und wir sind überglücklich und uns fallen wahre Geröllberge vom Herzen!!! Nun können wir ihn beruhigt behandeln lassen und uns dann um seine Fell-Freunde kümmern, denn dort sind noch weitere Tiere krank…

Wir möchten uns von ganzem Herzen bei jedem Einzelnen bedanken, der gespendet, geteilt und moralisch unterstützt hat. Wir werden euch selbstverständlich auf dem Laufenden halten, wie es Wall-E ergeht und berichten sobald es etwas Neues gibt.
Das alles zeigt, dass aus etwas Kleinem etwas ganz Großes werden kann und ihr alle wart Teil davon. DANKEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE!!!!!!!!

Eure Streunerhilfe Ni-No Team

0 Kommentare

Wall-E muss dringend operiert werden!!

Wall-E muss dringend operiert werden. Er hat wie es aussieht Flüssigkeit in der Bulla (Innenohr) und diese kann nur operativ entfernt werden. Er leidet unter der Kopfschiefstellung, Orientierungs- und Gleichgewichtsproblemen. Zudem hat er sicherlich Schmerzen, wogegen er natürlich bereits behandelt wird.

Die zuerst befragte Klinik benannte die OP-Kosten bereits mit 1000-1200€. Ein riesen Batzen für einen kleinen, ganz neuen Verein...

Die andere Tierklinik hat nun auch geantwortet. Sie legen die Spanne der zu erwartenden Kosten für die OP zw. 200-1300€ fest.  Hier was sie schreiben:


Sehr geehrte Frau Euler,

Auf den Röntgenaufnahmen von Wall-E erscheint einmal die linke Bulla und auf dem anderen Bild die rechte Bulla (Mittelohr) verschattet, möglicherweise lag auch einmal das Seitenzeichen verkehrt. Von Ihrem Vorbericht und den Röntgenaufnahmen her liegt der Verdacht auf eine Mittelohrentzündung vor, die bei Katzen gerne mit entzündlichen Polypen in Mittelohr, Nasenrachen und Ohr vergesellschaftet ist. Im einfachsten Fall kann man diese Polypen vom Nasenrachen aus oder aus dem äußere Gehörgang operativ entfernen, was aber bei 50% der Fälle zu einem Rezidiv führt. Sollte sich im Mittelohr ein Polyp befinden, kann eine endoskopische Untersuchung evtl nicht ausreichend sein. Wir raten zu einer Untersuchung mittels CT in Narkose, um die Ausbreitung und den Schweregrad besser beurteilen zu können. Bei Bedarf könnte in der gleichen Narkose auch eine Operation des Mittelohrs (ventrale Bullaosteotomie) durchgeführt werden. Das Vorgehen muss nach Erstuntersuchung des Patienten individuell besprochen werden. Die Kosten für die weitere Diagnostik und Therapie liegen voraussichtlich zwischen 200€ und 1300€ (Tag der Op). Unbehandelt können Mittelohrentzündungen fortschreiten zur einer Innenohrentzündung und schlimmstenfalls auch Hirnhautentzündung.

Mit freundlichen Grüßen


Da höchstwahrscheinlich ein CT gemacht werden muss, lägen wir allein nur dafür schon bei etwa 500€. Eine Hirnhautentzündung wäre aber absolut lebensbedrohend. Die Zeit läuft also gegen uns. Wir wollen so schnell wie möglich einen Termin machen. Wall-E geht es derzeit nicht gut. Der Katzenschnupfen macht ihm zu schaffen und auch die Nieren scheinen Probleme zu machen. Am Montag geht es für Blutbild und weitere Untersuchungen zum Tierarzt.


Bitte helfen Sie uns Wall-E zu helfen!


Am Sonntag dem 13.12.15 wird es ab 10Uhr auf unserer FB-Seite eine Tombola zu seinen Gunsten geben. Dort erwarten Sie tolle Gewinne, die uns liebe Menschen und Firmen gespendet haben.
https://www.facebook.com/Streunerhilfe-Ni-No-1668322783411…/


Sie können aber natürlich auch direkt helfen und auf unser Konto spenden. Hier gibt es die entsprechenden Daten
http://www.streunerhilfe-ni-no.de/helfen-sie-uns/


Wir bedanken uns bei allen die Wall-E und uns so toll unterstützen. Der junge Mann ist erst etwa ein 3/4 Jahr alt. Er soll seine Chance auf ein langes und glückliches Leben bekommen.


Das Streunerhilfe Ni-No Team

0 Kommentare

Wall-E braucht ganz ganz dringend eine Pflegestelle!!!

UPDATE 11.12.2015

PFLEGESTELLE GEFUNDEN!!


Wir suchen dringend eine Pflegestelle für das kleine Schiefköpchen Wall-E. Er hat Flüssigkeit in der Bulla (Innenohr) und muss deshalb dringend operiert werden. Eine unbehandelte Ohrentzündung hat das und auch den Kopfschiefstand verursacht. Er darf so auf keinen Fall wieder raus. Wir suchen daher eine Pflegestelle für ihn wo er gesund werden und von dort aus dann vermittelt werden kann. Auf seinem Notplatz kann er max, bis zum nächsten Wochenende bleiben!

Möglichst in der Nähe von Osnabrück, Rheine oder Münster.

 

Kontakt über:

Email: streunerhilfe-ni-no@gmx.de

Tel. Maren Brömstrup 0157/58850830

mehr lesen 0 Kommentare

3x Kastration bitte... Oder warum einfach, wenn es auch kompliziert geht...

Links Sam, oben Sunny, unten Scotty
Links Sam, oben Sunny, unten Scotty

Was für ein aufregender Tag... Ich habe das Trio vom Burger-King heute morgen um halb neun abgeholt und zum Tierarzt zur Kastration gebracht. Überglücklich, dass das Eintüten so gut geklappt hatte, lud ich sie ins Auto. Irgendwie war ich aber dann trotzdem den ganzen Morgen unruhig und schaute immer wieder auf meinem Handy nach, ob jemand angerufen hatte...
So ca. um 13:40Uhr klingelte  es dann tatsächlich. Unbekannter Teilnehmer... Ich gehe dran und hab die Tierarzt-Helferin am Apparat. Sie gleich meldete sich: "Praxix XY,  Frau... hier. Einen Moment, ich reiche Sie eben an die Tierärztin weiter". Das war der Moment in dem ich nervös wurde...
Die Ärztin berichtete mir, dass die uns bekannte Verletzung an Scottys Schwanz zwar am Abheilen ist, aber zum Teil auch bereits nekrotisch (abgestorben). Sie riet dringend zur Amputation. Natürlich willigte ich sofort ein. Die Maus soll ja nicht leiden müssen...

Es hieß ab 17Uhr kann ich die Süssen wieder abholen, also war ich kurz nach fünf in der Praxis. Ich kam rein und die Ärztin kam mir gleich schon gleich entgegen... "Puh, Sie sind ja schon da! Wir sind gerade erst fertig mit dem Roten. Das war ja was... Er ist ein Kryptorchid!" Ich: Kryto....was??? Sie erklärte mir, dass einer seiner Hoden wohl innenliegend sein muss. Sie haben einen Bauchschnitt gemacht, eine 3/4Stunde nach dem zweiten Hoden gesucht, haben ihn aber nicht finden können...
Heisst nun abwarten was passiert... Wir werden wohl in ein paar Wochen den Hormonwert messen lassen, zum zu sehen ob doch noch was da ist. Sollte das so sein, wird er wohl oder übel nochmal unters Messer müssen...

Sam ist, wie wir nun endlich wissen, der einzige Kater. Er wird auf etwa 1Jahr geschätzt. Sunny soll etwa 1-2Jahre alt sein, ein Mädel. Und Scotty, die arme Fallnase die den Schwanz leider verlieren musste, ist ca. 2-3 Jahre alt und somit die Älteste  der drei.

Da er quasi frisch aus dem OP kam, schlief Sam noch, als ich ihn mitgenahm. So etwas machen wir im Normalfall nicht. Es ist besser die Tiere sind bereits wach und einigermaßen munter. Liegen sie noch im Tiefschlaf, kann ein Tierarzt im Falle des Falles einfach schneller reagieren. Das Risiko ist uns einfach zu hoch. Da ich heute, bedingt durch die längere OP aber entschieden zu früh dran war, habe ich ihn in Absprache trotzdem mitgenommen. Inzwischen ist er wach und relativ munter, wenn auch noch wackelig.
Sunny und Scotty waren beim Rücktransport schon wieder recht fit. Sunny tobt schon wieder durch die Gegend. Alles in allem scheinen alle diesen stressigen Tag gut überstanden zu haben.

mehr lesen 0 Kommentare